Tanz im April

Weltweit

34. Welttag des Tanzes

«Let’s Go Urban jamt!», heißt es beim «Dag van de Dans» in Antwerpen, und auch in Deutschland wird wie überall auf der Welt der «Welttag des Tanzes» gefeiert, der immer auf den Geburtstag des Ballettreformers Jean-Georges Noverre fällt. Der jährt sich nun zum 290. Mal. In Hannover heißt das Motto: «Move your town». Und weiter ostwärts gilt: «Leipzig tanzt!», wenn sich die Tanzschaffenden der Stadt zum Schulterschluss in den Räumlichkeiten der Oper vereinen.

In Dresden gibt’s aus gegebenem Anlass eine Party in Hellerau innerhalb der «26. Tanzwoche», in Cottbus eine «Gala» und in Stuttgart ein Ballettgespräch mit Márcia Haydée (Seite 16) sowie Crankos Durchbruch-Ballett «Romeo und Julia». Dass ausgerechnet am «Welttag des Tanzes» in Karlsruhe, Kassel, Mainz und Würzburg ein paar Premieren stattfinden, ist sicher kein Zufall.
Am 29. April



München

Jean und Antonín

Per «Du» ist man hier mit «Jean» Sibelius und ­«Antonín» Dvořák. Es geht schließlich darum, dass der Tanz vertraut werden will – mit des Finnen Sinfonie Nr. 7 und des Tschechen Sinfonie Nr. 8. Also mit «Absoluter Musik», wie das zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Abgrenzung zu seichter Kompositorik ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Highlights und Kalender April 2017, Seite 33
von Red.

Weitere Beiträge
Jubiläum

 «Folkwang» stammt aus dem Altgermanischen und meint den Götterpalast der Freya, Göttin der Liebe und Schönheit. Ein wunderbarer Name für einen Ort, an dem die Künste gedeihen und sich miteinander verbinden. Als Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen gründeten der Operndirektor Rudolf Schulz-Dornburg, der Choreograf Kurt Jooss, der Bühnenbildner Hein Heckroth,...

CD & DVD

Clip des Monats: Babine Suze

heißt dieser preisgekrönte Film aus Kroatien, der von den Tränen einer alten Bergbäuerin erzählt, die ungebeugt ihr Leben nach dem Tod ihres Mannes weiterführt. Die schwarzweißen Bilder zeigen zu dramatischer Musik eine raue Bergwelt im Küs-tengebirge von Paklenica nahe der Stadt Zadar, ein schlichtes Steinhaus und die alte Frau, Marije...

Raus aus der Routine

Yuri Fateyev ist ein betont höflicher Zeitgenosse. Der Russe spricht beherrscht, klar, auf den Punkt, und seine Botschaften sind unmissverständlich: «Niemand macht uns das ‹Königreich der Schatten› nach – keine andere Kompanie!» Mit «uns» ist das Sankt Petersburger Mariinsky-Ballett gemeint, dem Fateyev vorsteht, mit dem «Königreich der Schatten» die 32-köpfige...