Günter Pick verlässt die ZBF

Ein Interview zur Zukunft des Tänzerberufs

Günter Pick, acht Jahre lang haben Sie bei der ZBF die Belange der Tänzer vertreten. Zuvor waren Sie Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor. Inwieweit hat sich die Tanzszene in der Zeit verändert? Sie ist sehr viel selbstbewusster geworden. Auch geht es ihr «gold», wenn ich die Situation des Tänzers hier mit der im Ausland vergleiche.

Wie äußert sich das erstarkte Selbstbewusstsein? Als Tänzer steht man zeitlebens in einer wahnsinnigen Abhängigkeit vom Choreografen. Das ist noch immer so. Entwickelt hat sich aber sein Selbstverständnis.

Selbst kleinere Theater haben heutzutage ihre «Jungen Choreografen» im Programm. Insofern ist der Tänzer «erwachsen» geworden, weil er darauf drängt, innerhalb solcher Programme eigenständig zu arbeiten. Gleichzeitig hat sich seine Stellung verschlechtert, als Ensembles aufgrund finanzieller Probleme entweder verkleinert oder ganz eliminiert werden. Der Stellenabbau ist enorm.

Raten Sie da überhaupt noch jemandem, Tänzer zu werden? Ich würde niemandem abraten, ihm aber bewusst machen, welche Anstrengung es bedeutet. Der Qualitätssprung gegenüber früher ist riesig geworden. Einige der Tänzer, die wir als große Künstler schätzen, hätten heute keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 25
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ich bin Christ

«Wer nicht tanzt, kennt den Weg des Lebens nicht.» So zitiert John Neumeier aus dem Hymnus Christi «Flöten will ich, tanzet alle» – überliefert in den apokryphischen 1. Johannesakten, mit denen Jesus beim Abendmahl seine Jünger zum Tanz auffordert – im Programmbuch zur «Matthäus-Passion» bei den Hamburger Ballett-Tagen 1981. Ein Wegsuchender ist er in über dreißig...

Neue DVDs der Ballets de Monte-Carlo

Prinzessin Caroline von Hannover hat Recht: «Ein nostalgisches Festhalten an einer wunderbaren Vergangenheit kann nicht das Ziel sein.» Und Ihre Königliche Hoheit Prinzessin schreibt ihrem Publikum ins Stammbuch: «Die großartige Tradition des Tanzes in Monaco behält ihre Bedeutung nur, wenn man ihre unbedingte und fortwährende Hingabe an die Tradition der Moderne...

Elisa Carrilla Cabrera

Elisa Carrillo Cabrera ist seit diesem Jahr Solistin des Stuttgarter Balletts, dessen Mitglied sie schon als Elevin, also von der Pike auf ist (Foto links). Dieter Blum hat die Mexikanerin für seinen Kalender Pure Dance portraitiert – der schöns­te großformatige Kalender fürs nächs­te Jahr. Er zeigt, was Tanzkalender bewirken können: Den Tanz nicht nur von der...