Günter Pick verlässt die ZBF

Ein Interview zur Zukunft des Tänzerberufs

Günter Pick, acht Jahre lang haben Sie bei der ZBF die Belange der Tänzer vertreten. Zuvor waren Sie Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor. Inwieweit hat sich die Tanzszene in der Zeit verändert? Sie ist sehr viel selbstbewusster geworden. Auch geht es ihr «gold», wenn ich die Situation des Tänzers hier mit der im Ausland vergleiche.

Wie äußert sich das erstarkte Selbstbewusstsein? Als Tänzer steht man zeitlebens in einer wahnsinnigen Abhängigkeit vom Choreografen. Das ist noch immer so. Entwickelt hat sich aber sein Selbstverständnis.

Selbst kleinere Theater haben heutzutage ihre «Jungen Choreografen» im Programm. Insofern ist der Tänzer «erwachsen» geworden, weil er darauf drängt, innerhalb solcher Programme eigenständig zu arbeiten. Gleichzeitig hat sich seine Stellung verschlechtert, als Ensembles aufgrund finanzieller Probleme entweder verkleinert oder ganz eliminiert werden. Der Stellenabbau ist enorm.

Raten Sie da überhaupt noch jemandem, Tänzer zu werden? Ich würde niemandem abraten, ihm aber bewusst machen, welche Anstrengung es bedeutet. Der Qualitätssprung gegenüber früher ist riesig geworden. Einige der Tänzer, die wir als große Künstler schätzen, hätten heute keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 25
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Philippe Saire

Philippe Saire ist ein wandelnder Widerspruch. Zusammen mit Gilles Jobin und Guilherme Botelho zählt er zu den bekanntesten Schweizer Choreografen. Doch wenn man ihn über seinen Weg zum Tanz befragt, erklärt er gelassen, dass er genauso gut Filmemacher hätte werden können; es sei nur einer Reihe von Begegnungen und überhaupt den Umständen zu verdanken, dass er sich...

Maurice Béjart

Maurice Béjart kann vom Ballett nicht lassen

Wie in «Gaîté Parisienne», eins seiner erfolgreichsten Stücke, konzentriert er die ganze Kunst auf die Barre in der Bühnenmitte: Fixpunkt eines Tanzes, der ohne Technik, ohne Beherrschung des Körpers nie die Freiheit hätte, Béjarts Vorstellungen folgen zu lassen. Wie in vielen anderen Stücken fungiert Gil Roman,...

Marijn Rademaker

Marijn Rademaker, ab heute heißt Du Rocco! «I fratelli» nennt Mauro Bigonzetti das Ballett, das am 1. Dezember in Stuttgart uraufgeführt wird, und Marijn Rademaker ist nicht irgendeiner der «Brüder». Der blonde Ballerino aus dem holländischen Nijmegen verkörpert darin jenen Jungen, der es als Einziger in der Film-Vorlage von Luchino Visconti bis in den Titel...