Die Ballerina als Gefährt

die Madonna als Gefährtin. Was haben die Heiligen mit dem Tanz zu tun? Warum beten wir die Ballerina an? Eine philosophische Spazierfahrt mit dem Tanzpfarrer Jochen Wagner rund um den Starnberger See. Arnd Wesemann saß auf dem Beifahrersitz.

Der ungarische Religionswissenschaftler Mircea Eliade veröffentlichte 1957 die Schrift «Das Heilige und das Profane». Er fragte: Wie kann ein x-beliebiger Raum «heilig» werden? Man kann ein Schloss davor hängen. Dann ist der Raum privat. Man kann beschließen, dass einen Raum nur eine winzige Minderheit betreten darf. So erhält man einen Altarraum oder eine Bühne. Man errichtet einen schützenden Orchestergraben davor und zwingt das Publikum, den Blick auf die Bühne oder den Altar zu richten.

Selbst wenn man keinen Altar baut, wie im muslimischen Glauben, kann man um den heiligen Ort eine Mauer ziehen und verlangen, dass die Teppiche in der Moschee wie in einem Tanzstudio nur barfuß oder auf Socken betreten werden dürfen. Eine Moschee als Schutzraum für lauter Gleiche. Das ist ein Tanzraum auch. Da bei einer Moschee die Bühne fehlt, ist sie das, was man heute einen «demokratischen» Raum nennt: er hat kein Zentrum. Die Kanzel auf der Leiter im Freitagsgebet ist weder Altar noch Bühne, sondern ein Hilfsmittel, um den Imam besser zu verstehen. Wenn kein Freitag ist, steht die Leiter achtlos an der Seite. Dieser Imam mag keinen Tanz. Warum nicht?

Beim Tanzpfarrer

Tutzing am Starnberger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Heilige Ballerina, Seite 14
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Meryl Tankards «Aurora»

Choreographer Meryl Tankard exposes gender conventions in their most exquisite silliness in the full-length ballet based on “The Sleeping Beauty.” It was created in 1994 for the Meryl Tankard Australian Dance Theatre and is now performed by the Gothenburg Opera Ballet, a company that does the witty choreography full credit. 

“Aurora” was created in Australia, and...

Mark Morris’ «Mozart Dances»

Mark Morris has had a banner year. He celebrated his 50th birthday, his company marked its 25th season with a full month of performances at BAM, and his new work, “Mozart Dances,” premiered at Lincoln Center’s Mostly Mozart Festival. For it, he drew upon his half century of wisdom and imagination as well as the opportunity of being accompanied by Emanuel Ax on...

Elisa Carrilla Cabrera

Elisa Carrillo Cabrera ist seit diesem Jahr Solistin des Stuttgarter Balletts, dessen Mitglied sie schon als Elevin, also von der Pike auf ist (Foto links). Dieter Blum hat die Mexikanerin für seinen Kalender Pure Dance portraitiert – der schöns­te großformatige Kalender fürs nächs­te Jahr. Er zeigt, was Tanzkalender bewirken können: Den Tanz nicht nur von der...