Yasmeen Godders «I’m Mean, I Am»

Israel

Yasmeen Godder in der Kammer des Schreckens: Die neue Arbeit sei ein Versuch, die Leere und Depression im Tanzstudio zu überwinden, bekennt die israelische Choreografin freimütig auf ihrer Homepage. Dazu hat sie sich mit dem Horrorfilm beschäftigt, in der Absicht ihn vampiristisch anzuzapfen. «I’m Mean, I Am» klingt verdächtig nach einem Böse-Mädchen-Manifest, zielt aber in erster Linie auf die raison d’être des Monsters: Ich bin böse, also existiere ich.

In «Strawberry Cream and Gunpowder» hatte die junge Choreografin versucht, das nationale Trauma zu vertanzen; sie wollte zeigen, wie die permanent veröffentlichten Bilder von Kriegsgräueln, Folter und Selbstmordattentaten die Wahrnehmung und die Körper angreifen. Dass sie für ihr neues Bedrohungsszenario ins Fantastische ausweicht, scheint nur so. Das zerzauste Bühnenmonster mit Löwenzottelmähne zur Trainingshose, von Godder selbst verkörpert, ist nur eine traurige Reminiszenz an all die Halbwesen mit den animalischen Instinkten, die im Horrorfilm bekanntlich ihr Unwesen treiben.

Yasmeen Godder legt denn auch bald die Maske ab und zappt sich stattdessen durch die geläufige Choreografie des Bösen: sie schneidet Fratzen, probiert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 41
von Sandra Luzina

Vergriffen
Weitere Beiträge
Heilige Tanzstätten

Ja, es gibt eine Wiederkehr des Schönen. Des Glaubens. Des Religiösen. Die etab­lierten Kirchen schlagen Alarm. Jugendliche gründen ihre eigenen Gemeinden, in denen sie mit Musik und Tanz die Liebe finden wollen, die ihnen die Gesellschaft versagt. Pop-Ikonen wie Cat Stevens verkünden einen Islam, der mit dem Islam der Medien nichts zu tun haben soll. Vor dreißig...

Maurice Béjart

Maurice Béjart kann vom Ballett nicht lassen

Wie in «Gaîté Parisienne», eins seiner erfolgreichsten Stücke, konzentriert er die ganze Kunst auf die Barre in der Bühnenmitte: Fixpunkt eines Tanzes, der ohne Technik, ohne Beherrschung des Körpers nie die Freiheit hätte, Béjarts Vorstellungen folgen zu lassen. Wie in vielen anderen Stücken fungiert Gil Roman,...

Günter Pick verlässt die ZBF

Günter Pick, acht Jahre lang haben Sie bei der ZBF die Belange der Tänzer vertreten. Zuvor waren Sie Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor. Inwieweit hat sich die Tanzszene in der Zeit verändert? Sie ist sehr viel selbstbewusster geworden. Auch geht es ihr «gold», wenn ich die Situation des Tänzers hier mit der im Ausland vergleiche.

Wie äußert sich das erstarkte...