gill clarke

Zum Tod der Tänzerin, Pädagogin, herausragenden Denkerin.

Was sie lehrte und wofür sie brannte, verkörperte Gill Clarke mit Grazie. Die Intelligenz des Körpers zu enthüllen, ihn durchlässig und «sehbar» zu machen, war ihre Mission. Sie nannte ihre Forschungsreise «Mind in Motion» oder «Minding Motion». Ihr Unterricht blühte in einem Klima von Offenheit und Bereitschaft, das Selbst wie ein Instrument zu stimmen. Dieser Lernstil entstand aus ihrer Tanzpraxis, in der richtig und falsch keine Kriterien waren. Nur verfeinerte Aufmerksamkeit zählte für flow, Schwerkraft, Raum, Verbundenheit, reduzierte Muskelspannung – und Neugier.

Wie sich Anatomie durch Bilder, Bücher und Berührung verkörpern lässt, dafür fand sie eine Form, die analytisches Denken mit intuitiver Imagination verknüpfte. In Generationen von Tänzern weckte sie so die Lust, ihren inneren Lehrer zu finden und die Wahrnehmung auf das Fühlen und Erleben zu richten.

1954 geboren, studierte Gill Clarke in York Anglistik und Erziehungswissenschaft, bevor sie als Tänzerin, Dozentin, Forscherin, Lobbyistin die britische Tanzszene mitbestimmte. Erst kürzlich erhielt sie noch einen MA in Sozialwissenschaft. Eine reguläre Tanzausbildung hat sie nie durchlaufen, doch die Freiheit der Wahl ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: praxis, Seite 66
von Irene Sieben

Weitere Beiträge
impressum

impressum / imprint

tanz__Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance

__Herausgeber / publisher
Friedrich Berlin Verlagsgesellschaft mbH
__Redaktion / editorial address
Klaus Kieser, Katja Schneider, Arnd Wesemann (V.i.S.d.P.), Sofie Goblirsch (Assistenz)
Knesebeckstraße 59-61, D-10719 Berlin, redaktion@tanz-zeitschrift.de, www.tanz-zeitschrift.de, Tel...

50 jahre judson church

«Wir kennen uns schon seit über hundert Jahren. Das stimmt doch?», wendet sich Elaine Summers, 86, an ihre wesentlich jüngere Freundin Pauline Oliveros, 78. Hinter Elaine Summers’ Haus existiert noch das Studio, in dem sich Merce Cunningham und John Cage ihren ersten Kuss gaben. Überall stehen frisch verpackte Erinnerungen herum und warten auf ihren Abtransport ins...

über null

Das sind die Zuschauer von morgen. Sie wirken wie heute geboren. Das Publikum sitzt auf Kissen, auf dem Schoß der Mama oder liegt bäuchlings, den Kopf wie eine runde, flaumige Antenne in die Höhe gereckt. Volle Aufmerksamkeit. Für eine Nischenkunst? Nein, es ist die Einsteigerkunst schlechthin. Die Erwachsenen vorn auf der Bühne lassen allerlei passieren, ruhig...