gera: silvana schröder «zeit.punkt.»

Ein Mensch muss seinen Tod akzeptieren. Wie Silvana Schröder dieses Sujet für das ThüringenBallett aufbereitet, in den Kontext der stetig fließenden, alles begrenzenden Zeit stellt, macht ihre zweite Arbeit als neue Ballettchefin sehenswert. Ohne klar erkennbare Story geht sie «Zeit.Punkt.» an; am Ende schließt sich dennoch auf beeindruckende Weise ein Lebensbogen. Unisex in schwarze Anzüge gekleidet, blicken Menschen auf einen hängenden blauen Kreis, eine Uhr mit rasenden Zeigern. Im Tiefschritt eilen sie mit; nur das Mädchen in Weiß geht unbeirrbar langsam auf das Zifferblatt zu.

Als es stürzt, ballt sich die Menge rundherum. Einer, der Tod, wird stücklang freundlich um die junge Frau sein, sie beobachten, ihr nachsetzen, erst lästig, dann als treuer Gefährte.

Zur pulsenden Zelle wird die Projektion, die Menge geht ihren Alltagsgeschäften nach. Federn rieseln herab, das Mädchen ahnt die Endlichkeit. An der Rampe lässt es sich nieder; der Tod erklimmt eine Leiter am Portal, wartet geduldig auf seinen Zugriff. Wie im Zeitraffer finden sich Paare, Trios, streiten, trennen sich. Jazzgesättigt, dynamisch explosiv tragen Leonard-Bernstein-Kompositionen diesen ersten Teil um unser aller ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: highlights, Seite 38
von Volkmar Draeger

Weitere Beiträge
kalender

­­_____deutschland
Aachen

SPACE im Ludwig Forum Aachen
Das neugegründete Tanzensemble des DasDa Theater unter der Leitung von Heike Sievert zeigt «Schräglagen», ein Tanztheaterstück nach Motiven aus «Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte» von Oliver Sacks.
1. Juli  dasda.de

Theater «Activity», ein John-Cage-Spiel von Annalisa Derossi und Ludger Engels:...

persönlich

Bereits seit ihrem ersten Stück, «Eve sans feuille & la cinquième côte d’Adam» (Eva ohne Feigenblatt und Adams fünfte Rippe), interessiert sich Tatiana Julien, 22, für Körperbilder, Erotik und die damit verbundenen Ängste, Mythen, Moral- und Glaubensvorstellungen. In «Eve» zog sie ihre Darstellerinnen (inklusive der eigenen Person) in schwarzem Leder eher aus als...

zwei gesichter

Ein kleiner, unbekannter Ort namens Pardes Hanna war Sharon Fridmans Zuhause in Israel. Heute lebt er Spanien und hat dort sein ers-tes großes Werk «Al menos dos caras» («Mindestens zwei Gesichter») herausgebracht, im Rahmen des «Festival de Otoño en primavera» in Madrid.

Aber wer ist Sharon Fridman, der Künstler? Er stammt wie die meisten seiner männlichen...