Fellfarben

Nick Caves tanzende Soundsuits

Wusch, da fliegt etwas vorbei, voller Farben, Formen, Luft und Leichtigkeit. Lange Fransen in Gelb und Grün, Blau und Violett, Rot und Braun fächern sich auf in der Bewegung, im Sprung oder in der Drehung eines Tänzers, und legen sich wieder zusammen. Groß und prächtig scheint die Figur zwischendurch, wie eine geöffnete Blüte. So kann man die Soundsuits von Nick Cave im Videoformat bestaunen. Skulpturen in Bewegung – seit dem Serpentinentanz von Loïe Fuller und Oskar Schlemmers Experimenten am Bauhaus ist das ein immer wieder neu aufgeschlagenes Kapitel in Kunst und Tanz.

Der amerikanische Künstler Nick Cave, nicht zu verwechseln mit dem australischen Popstar, scheint daran anzuknüpfen. Die Soundsuits, von denen er in mehr als 25 Jahren einige Hundert entwickelt hat, pflegen verschiedene Auftritte. Mal werden sie in der Öffentlichkeit sichtbar, auf Straßen und Plätzen, wo sie ein karnevaleskes Schauspiel geben. Mal werden sie von Tänzern und Nick Cave selbst getragen und für Fotografien und Bewegtbilder virtuos inszeniert, zuletzt vorgestellt im «Cercle Magazine», einem jährlich erscheinenden, elegant gestalteten Design-Periodikum aus Straßburg, dem wir die Abbildungen entnehmen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Katrin Bettina Müller

Weitere Beiträge
Ausstellungen, Screenings, Ausblicke

Ausstellung

Berliner Secession und Russisches Ballett: Ernst Oppler


Der Auftritt des Russischen Balletts 1909 im Theater des Westens muss für Ernst Oppler ein Schlüsselerlebnis gewesen sein. Er hat jedenfalls sein Leben entscheidend verändert. Machte sich bis dahin der Mitbegründer der «Berliner Secession» vor allem als Porträtist der Berliner Prominenz wie als...

Silvana Schröder «Dracula» in Gera

Ein Mann nimmt Abschied von seiner Frau, und das mit einem «Kuss», der an eines der berühmtesten Gemälde Gustav Klimts erinnert. Er könnte ewig dauern, gäbe es anno 1462 nicht einen Krieg, aus dem am Ende zwar Dracula siegreich hervorgeht, doch seine Geliebte kostet er das Leben. Und so wird der Mythos einer ganz spezifischen Unsterblichkeit begründet, dem schon...

Siegal, Inger, Clug «Kontraste» in Dortmund

Sie sind an diesem Abend immerzu ein bisschen in Schieflage, die Tänzer des Dortmunder Balletts. Egal, ob sie als Kampftanzmaschinen von Richard Siegal auf Spitzenschuhen die allerschrägsten Balancen riskieren. Oder als Johan Ingers Hobos und Clowns zu kratzigen Tom-Waits-Balladen durch nächtlich-verrauchte Clubs taumeln. Oder schließlich als merkwürdig aus der...