Nationalballett Oslo «Sleepless Beauty»

Ab 20. April in Oslo

«Dornröschen», auf Norwegisch «Tornerose», ist die schöne Schlafende, die Petipa und Tschaikowsky 1890 auf die Ballettbühne brachten. Beim Norwegischen Nationalballett wird daraus «Sleepless Beauty», eine «schlaflose Schönheit», die vier Choreografinnen unterschiedlich ausdeuten: die auch hierzulande bekannte Ina Christel Johannessen und Hege Haagenrud, dazu Ingun Bjørnsgaard und Melissa Hough.

Hege Haagenrud schickt die Prinzessin in die Fabrik. Dornröschen hat Durst und Doppelschicht, vor allem hat es Sorgen. Es ist 4.18 Uhr morgens, an Schlaf ist nicht zu denken.

Dornröschen träumt von märchenhaften einhundert Jahren Tiefschlaf. Haagenrud findet für ihr «Picture a Vacuum» deutliche Spoken-Word-Poetry von Kate Tempest, dazu im Nachthemd drei Tänzer und ein Kind, die sich gegenseitig vor dem Schlaf bewahren. Ihre Miniatur gibt dem vierteiligen Ballettabend den Titel. Mit herrlich verdrehten Gliedern ist Dornröschen die Frau, die über sich und ihre Zeit nicht selbst bestimmen darf.

Ina Christel Johannessen entdeckt in ihrem «Dornröschen», «Desolating Persephone», Spuren der antiken Persephone. In der griechischen Mythologie war Persephone die Verkörperung von Sommer und Winter, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Kalender, Seite 46
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Melanie Lane «Wonderwoman» in Berlin und on Tour

Der Körper ist das bevorzugte Tool der Selbstoptimierung, quasi ein letztes Refugium dessen, was sich noch wirklich nach dem eigenen Willen formen lässt. Der artikuliert sich hier in Muskelmasse-Modulationen und Körper-Modifikationen. Optimierung und Ästhetisierung, Leistung und Stilisierung: Bodybuilding ist eine Körperkunst, die konsequent die Ausformulierung des...

Die Dramaturgen und der Tanz

Der Mann hat nicht schlecht gestaunt: Zum ersten Mal, so sagte es der Sozialwissenschaftler für Sport in Frankfurt/Main vor der ehrwürdigen, 1956 gegründeten Dramaturgischen Gesellschaft, zum ersten Mal überhaupt würden sich Theaterintellektuelle mit dem Objekt auseinandersetzen, das ein Theater erst zum Theater macht: dem menschlichen Körper. Das Thema des...

Spiegelbilder

Gesellschaftstanz – ein alter Zopf?
Von wegen! Wir stimmen Sie mit einem klassischen Theaterausflug auf die neue Serie ein. Und in den nächsten Monaten besuchen wir Ballsäle, Tanzschulen und Turniere, wir unterhalten uns mit Wertungsrichtern und Lehrerdynastien – und erzählen vom queeren Amüsement beim Tanztee.

Wenn Guy Vandromme in Raimund Hoghes jüngster...