Faust ll

Tollkühne Tanzunternehmung in Dortmund: Xin Peng Wang wagt sich an Goethes abgedrehtes Gaukelspiel.

Am 8. Juni wieder in Dortmund.

Was für eine Unternehmung! «Faust II», der in der Theaterwelt schon als unspielbar gilt und für dessen Inszenierung Regisseure regelmäßig Prügel beziehen – ausgerechnet «Faust II» also als Ballett? Eine verrückte Idee. Verrückter noch, als Tolstois «Krieg und Frieden» oder Thomas Manns «Zauberberg» auf die Tanzbühne zu schubsen. Beides hat Dortmunds Ballettdirektor Xin Peng Wang natürlich längst schon getan.

Man muss wohl aus dem fernen Asien kommen und keine Schul-Impfung durch die Klassiker erlitten haben, um solch furchtlose Begeisterung für die Weltliteratur zu entwickeln.

Aber während es bei den Romanen einen Plot gab, den Wang und sein Dramaturg Christian Baier handlungsballett-gerecht aufbereiten konnten, stolpert man nun doch ziemlich verwirrt hinterher beim Faust‘schen Trip durch Raum und Zeit: von der Goethe-Gegenwart zurück in die hellenistische Antike, ins Mittelalter und dann ins Science-Fiction-Labor künstlicher Menschenzüchtung. Statt eines Bühnenbildners hat Wang den chinesischen Lichtkünstler Li Hui engagiert – eine wirklich brillante Idee für Goethes abgedrehtes Gaukelspiel, das entweder ständige Umbauten oder eben, wie bei Wang/Hui, die geniale Abstraktion ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 12
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Melanie Lane «Wonderwoman» in Berlin und on Tour

Der Körper ist das bevorzugte Tool der Selbstoptimierung, quasi ein letztes Refugium dessen, was sich noch wirklich nach dem eigenen Willen formen lässt. Der artikuliert sich hier in Muskelmasse-Modulationen und Körper-Modifikationen. Optimierung und Ästhetisierung, Leistung und Stilisierung: Bodybuilding ist eine Körperkunst, die konsequent die Ausformulierung des...

Yuki Mori «Les enfants terribles» in Regensburg

Es schneit große Flocken. Die Tänzer bilden zwei Gruppen, jeweils in Pyramidenformation. Beginnen eine wilde Schneeballschlacht. Ein impressionistisch flirrendes Bild, dazwischen Videoprojektionen der Geschwister Paul und Elisabeth. Der Regisseur und Choreograf Yuki Mori hat für Philip Glass’ Tanzoper «Les Enfants terribles» nach dem Roman von Jean Cocteau ein...

Siegal, Inger, Clug «Kontraste» in Dortmund

Sie sind an diesem Abend immerzu ein bisschen in Schieflage, die Tänzer des Dortmunder Balletts. Egal, ob sie als Kampftanzmaschinen von Richard Siegal auf Spitzenschuhen die allerschrägsten Balancen riskieren. Oder als Johan Ingers Hobos und Clowns zu kratzigen Tom-Waits-Balladen durch nächtlich-verrauchte Clubs taumeln. Oder schließlich als merkwürdig aus der...