Dario Tortorelli

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Nach seiner Ausbildung in klassischem und zeitgenössischem Tanz in Italien und Frankreich zog Dario Tortorelli 2001 in die Niederlande. Hier arbeitete er u. a. mit den Choreografinnen Conny Janssen, Ann Van den Broek und Lucinda Childs sowie mit der Kompanie Introdans zusammen. Seit Beginn seiner eigenen choreografischen Tätigkeit und der Suche nach dem perfekten Image – zunächst in Solos, dann in Gruppenarbeiten – konzentriert sich sein Schaffen um die fiktive (Alter-Ego-)Figur des «Romeo Heart».

Dem Thema «Identität» widmet sich auch «D NO BODY», eine Reihe von Tanz-Installationen, zu der sich Tortorelli zunächst von Ikonen der Pop-Kultur und des Glamrock isnpirieren ließ, darunter David Bowie, Michael Jackson, Madonna und Lady Gaga. 

Sein jüngstes Stück «D NO BODY #TRANSCENDING» dagegen schlägt andere ästhetische Wege ein: Drei Performer, anfangs nackt und verletzlich in der Ödnis eines Gasometers auf einem Maastrichter Industriegelände sich verlierend, bewegen sich zunächst jeder für sich durch den Raum. Erst später suchen sie die Nähe zueinander, suchen zaghaft nach einer Balance des Miteinanders und gelangen schließlich in formvollendeten skulpturalen Posen zu einer Art ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 175
von Marcelle Schots

Weitere Beiträge
Emilie Mazon

Der Begriff home wird beschrieben als «der Ort, an dem man dauerhaft lebt, insbesondere als Mitglied einer Familie oder eines Haushalts». Wenn Kinder zu tanzen anfangen, kann ihr home jeder beliebige Ort sein, an dem sie von Eltern oder anderen Verwandten erzogen und versorgt werden: ein Ort, um anzukommen, die Hausaufgaben zu erledigen und gemeinsam mit der...

Farah Deen

Leicht ist es keinesfalls, auf zwei Hochzeiten zu tanzen, aber die 28-jährige Farah Deen versucht es trotzdem. Eigentlich ist sie auf Urban Dance spezialisiert, aber sie wagt auch Ausflüge ins schwierige Terrain des zeitgenössischen Fachs. Im Dezember des Vorjahres zeigte sie in ihrer Heimatstadt Salzburg die Uraufführung ihres ersten Solostücks «the Sky above, the...

Akram Khan

Heimat ist für mich ein Rückzugsort, an dem ich mich erneuern kann wie eine Schlange, die ihre Haut abstreift. Ein Ort, an dem ich das Gegenteil von XENOS empfinde. Aber es ist wichtig, dass wir versuchen, den Begriff auch dynamisch zu denken. Denn einige, wenn nicht die meisten von uns, betrachten Heimat als statisch, als feste Adresse.

Für mich ist Heimat etwas...