Dario Tortorelli

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Nach seiner Ausbildung in klassischem und zeitgenössischem Tanz in Italien und Frankreich zog Dario Tortorelli 2001 in die Niederlande. Hier arbeitete er u. a. mit den Choreografinnen Conny Janssen, Ann Van den Broek und Lucinda Childs sowie mit der Kompanie Introdans zusammen. Seit Beginn seiner eigenen choreografischen Tätigkeit und der Suche nach dem perfekten Image – zunächst in Solos, dann in Gruppenarbeiten – konzentriert sich sein Schaffen um die fiktive (Alter-Ego-)Figur des «Romeo Heart».

Dem Thema «Identität» widmet sich auch «D NO BODY», eine Reihe von Tanz-Installationen, zu der sich Tortorelli zunächst von Ikonen der Pop-Kultur und des Glamrock isnpirieren ließ, darunter David Bowie, Michael Jackson, Madonna und Lady Gaga. 

Sein jüngstes Stück «D NO BODY #TRANSCENDING» dagegen schlägt andere ästhetische Wege ein: Drei Performer, anfangs nackt und verletzlich in der Ödnis eines Gasometers auf einem Maastrichter Industriegelände sich verlierend, bewegen sich zunächst jeder für sich durch den Raum. Erst später suchen sie die Nähe zueinander, suchen zaghaft nach einer Balance des Miteinanders und gelangen schließlich in formvollendeten skulpturalen Posen zu einer Art ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 175
von Marcelle Schots

Weitere Beiträge
Digitale Heimat

«Im Dickicht der Städte» heißt ein frühes Drama von Bertolt Brecht, 1924 wurde es in Berlin aufgeführt. Regie führte Erich Engel, die Ausstattung besorgte der Bühnenbildner Caspar Neher. Dieser zeigte «Räume, von denen man nie so recht weiß, ob sie eigentlich Innenräume oder Straßen sind. Himmel und Luft sind mit Steinen zugebaut, und diese bröckeligen Wände sind...

Constanza Macras

Austauschprojekte mit afrikanischen Tänzern stehen derzeit hoch im Kurs. Ein wahrer Glücksfall ist das Projekt «Hillbrowfication», das die Berliner Choreografin Constanza Macras mit 21 Kindern und Jugendlichen aus Südafrika erarbeitet hat. Die jungen Performer kommen alle aus Hillbrow: Einst ein Vorzeige-Stadtteil von Johannesburg, ist das Viertel heute ein Synonym...

Hofesh Shechter: «Grand Finale»

Schwefelgelbe Schwaden ziehen über das Salonorchester hinweg. Es schweigt, während der Tänzerpulk den ultimativen Rave eines unter-gehenden Zeitalters abfackelt. Bis irgendwer Franz Lehárs «Lippen schweigen, ‘s flüstern Geigen» in die Klangwellen spült, Walzerextrakt aus der «Lustigen Witwe» – Hitlers Lieblingsoperette. Toxischer Liebreiz zersetzt die Bilder,...