Brit Rodemund

16 Tanzschaffende denken darüber nach, was Heimat für sie persönlich bedeutet

Die Wurzeln, Prägungen und eingeschriebenen Erfahrungen, die mein Tun und Denken beeinflussen und die Teil meiner Identität geworden sind als Mensch und als Tänzerin, sind zunächst durch meine Ausbildung im klassischen Tanz beeinflusst. Später kamen Erfahrungen mit verschieden Stilen, Methoden und Ansätzen des zeitgenössischen Tanzes hinzu. Ich fühle aber auch eine starke Verbundenheit mit der langen Tanztradition in Europa und den Entwicklungen und Bewegungen, die damit einhergegangen sind, sei es das klassische Ballett, der Ausdruckstanz oder das Tanztheater.

Teil meiner Identität ist aber auch das Bewusstsein darüber, dass ich als Tänzerin selbstbestimmt meinen Beruf ausüben kann, größtenteils künstlerische Meinungsfreiheit besitze und Strukturen, Netzwerke und finanzielle Unterstützung vorfinde, die den Tanz fördern und es mir erlauben, künstlerisch tätig zu sein. 

Andererseits kann Heimat für mich auch da sein, wo ich mich «zu Hause» fühle, und dafür braucht es oft nicht mehr als ein Studio, andere Tänzer, eine Idee … egal wo!! Häufig gehen wir schon in jungen Jahren in andere Länder, um Tanz zu studieren und setzen uns mit einer neuen Stadt, einem neuen Umfeld und neuen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Identität, Seite 113
von Brit Rodemund

Weitere Beiträge
Louis Stiens

Ich finde es schwierig, den Begriff «Heimat» mit meiner Arbeit, dem Tanz, in einen Kontext zu stellen. Anders als viele meiner Kollegen lebe und arbeite ich von klein auf in meiner sogenannten Heimat Deutschland. Andere Tänzer müssen ihre Heimat immer wieder neu definieren, weil sie viel reisen oder den Standort berufsbedingt wechseln. Ich dagegen habe mich ganz...

Ivan Liška

Für mich ist Heimat natürlich mein Geburtsland, die Tschechoslowakei, und: ihre Landschaft, ihre Sprache (Tschechisch und Slowakisch), ihre Literatur (Karel Čapek, Jaroslav Seifert, Bohumil Hrabal, Milan Kundera), ihre Musik (Antonín Dvořák, Bohuslav Martinů, Leos Janáček), ihre Volks-tänze und die Malerei (František Kupka, Josef Šíma, Jan Koblasa, Zdeněk Sýkora)....

Alexandre Paulikevitch

Wenn Alexandre Paulikevitch aus dem Haus geht, gibt er sich aufreizend weiblich. So sieht es zumindest der Großteil der Männer in den Straßen seiner Heimatstadt Beirut, wo Paulikevitch für seine Lockenpracht, seine Haltung und seine Kleidung ausgiebig beschimpft wird. «Das ist so, seit ich mein Auto verkauft habe, um mein Stück finanzieren zu können. Seitdem muss...