CD, Buch, DVD 10/21

CD des Monats
DIE GEBURT DER VENUS
«Dansé par sa Maiesté au Palais Royal», ist auf dem Deckblatt der Partitur zu lesen, und das tat Louis XIV am Ende der Aufführung denn auch, als Alexander der Große nicht nur dem eigenen Ruhme huldigend, sondern auch Prinzessin Henrietta von England. Die war eigentlich seinem Bruder vermählt, was den Sonnenkönig allerdings nicht hinderte, eine amouröse Verbindung mit der Schwägerin aufzunehmen.

 

Henrietta muss eine ungewöhnliche Schönheit gewesen sein, auch tänzerisch begabt, sonst hätte sie Jean-Baptiste Lully wohl kaum 1665 in seinem «Ballet Royal de la Naissance de Vénus» verherrlicht. Henrietta verkörpert darin nicht nur die Liebesgöttin, sondern eine Vielzahl verführerischer Frauenfiguren – ganz so, wie es in solchen Balletten üblich war. Dieses hier, von Les Talents Lyriques unter Leitung von Christophe Rousset erstmals auf CD eingespielt, gehört zu seinen besten. Ohne Reprisen wirken manche «Entrées» allerdings arg kurz. Voll auf seine Kosten kommt man hingegen bei den Gesangspassagen, vor allem bei Ariadnes Klage oder beim Récit d’Orphée, beide hoch gerühmt schon von den Zeitgenossen. Sie wecken Lust auf mehr, und die wird mit vier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: Medien, Seite 50
von

Weitere Beiträge
Frauenfragen

Sechzig Jahre und kein bisschen leise: In ihrem jüngsten, beim «Kunstfest Weimar» uraufgeführten Stück «I am 60» berichtet Wen Hui über ihre Familie und die wiederholt versuchte Befreiung der Frau im Reich der Mitte. In Europa kennen wir die Gründerin der ersten zeitgenössischen Tanzkompanie Chinas, des Living Dance Studio, seit ihren Erfolgsstücken «Report on...

Bilderflug

Das Leben in der Stadt ist ein einziger Tanz. Ein Junge überquert die Straße mittels Backflip. Zwei Typen gockeln einander im Pas de deux an. Und eine junge Frau umschlängelt einen Passanten so kunstvoll, dass der gar nicht merkt, wie ihm das Handy aus der Tasche gezogen wird. Tourizocke. So geht es zu zwischen Kotti und Skalitzer Straße. Der Tanzfilm «Fly» ist:...

Impressum 10/21

tanz
eitschrift für Ballett, Tanz und Performance

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion Sofie Goblirsch, Marc Staudacher, Dorion Weickmann (Leitung), Arnd Wesemann
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel. +49-(0)30-254495-20, Fax -12
redaktion@tanz-zeitschrift.de www.tanz-zeitschrift.de

Gestaltung & Bildredaktion
Marina Dafova

Anzeigen / Advertising
...