Mensch, Maschine, Magie

Die VR-Produktion «kinesphere» am Staatstheater Augsburg.

Sonnenlicht bricht sich in dem pfeilergestützten, kellerartigen Raum, der von futuristisch anmutender Musik erfüllt ist – klassische Zitate, untermalt von pulsierendem Piepen, surrealem Sirren und drängenden Dissonanzen. Sechzehn Tänzerinnen und Tänzer stehen teils versteckt hinter den Pfeilern, teils laufen sie in Paaren ein, dehnen breitbeinig ihre Arme, kreisen mit den Hüften. Ihre Körper scheinen choreografische Botschaften zu formulieren und gruppieren sich um eine Person, die Ausschau hält, aber wie schützend gemeinsam niedergedrückt wird.

Schließlich wird sie am Ende dieser ersten Sektion von «kinesphere» – «Underground» betitelt – mitgeschleift. Die Musik für das vierteilige Stück stammt vom Klangkünstler Lilijan Waworka. Sie schwingt durch das noch unrenovierte Reinigerhaus des Augsburger Gaswerks – eine beeindruckende Location, die wie die Ruine einer Kathedrale anmutet. Über drei Geschosse erstreckt sich hier eine großartige, lichtdurchflutete Architektur in Skelettbauweise aus der späten Gründerzeit: das ebenerdige Grundgeschoss, darüber die Halle, in der früher die Reinigerkästen standen, sowie die eindrucksvolle Dachkonstruktion. Das Industriegebäude wurde zwischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: Hinter den Kulissen, Seite 52
von Eva Maria Fischer

Weitere Beiträge
Highlights 10/21

paris
le rouge et le noir

Er war sechs Jahre alt, als er das erste Mal im Parkett des Palais Garnier saß – und der Tanzkunst von Stund’ an verfallen. Heute ist er 89, immer noch äußerst agil, aber gleichwohl überzeugt: «Das wird das letzte Stück, das ich mache». Pierre Lacotte hat sein ganzes Leben in Ballettsälen verbracht, vornehmlich in Paris, aber auch in...

Spuck, Goecke, Clug, Forsythe «new/works»

«New/Works» nennt sich der Abend. Allen Uraufführungen zum Trotz hat er etwas von einer Retrospektive. Christian Spuck zum Beispiel schuf als Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts viele abendfüllende Erzählballette, bevor er als Chef ans Ballett Zürich wechselte. Hier, in «Cassiopeia’s Garden», gibt er sich weniger handlungsaffin, dafür gedankenschwer. «Was...

Streitbar

Mit Menschen kann er. Was vermutlich damit zu tun hat, dass Adil Laraki mit sechs Geschwistern aufwuchs mitten in der quirligen Hauptstadt Marokkos. In Rabat war er umgeben von Internationalität. Nahezu alle Kulturinstitute der Welt befanden sich im Umkreis seines Zuhauses. Das Theater war um die Ecke. Als kleiner Junge schlüpfte er oft unbemerkt mit fremden...