bochum: renegade «out of body»

Vielleicht hätte man ihn gern wieder, den Ruch der Subkultur, die unspießige Zugehörigkeit zum Anti-Establishment. Vielleicht gibt sich Renegade jetzt deshalb so krampfhaft verrückt, blutrünstig, exzentrisch. Die 2003 von Zekai Fenerci gegründete Street-Art-Kompanie aus Herne hat es vor drei Jahren unters Dach des Bochumer Schauspielhauses verschlagen.

Als «Renegade in Residence» entwickelte sie gemeinsam mit der  ehemaligen Pina-Bausch-Tänzerin Malou Airaudo einen altneuen Stilmix: Tanztheater-Hip-Hop – eine Chance, Breakdance als einstigen Ghetto- und heutigen Mainstream-Sport bühnenkunst-tauglich zu präsentieren. Headspins und fliegendes Frauenhaar. Popping & Locking und herzergreifend beredte Folkwang-Arme. Dafür bekam die Kompanie eine Einladung zur Tanzplattform. Sie ist seit 2012 eine von sechs spitzengeförderten Kompanien in Nordrhein-Westfalen, und das Theater Bochum bekundet zukunftsträchtige Begeisterung für die erfolgreiche Kooperation. Also angekommen im etablierten Kulturbetrieb?

Es ist wohl mal wieder Zeit für ein bisschen Bürgerschreck-Attitüde. Physical Theatre als Höllentrip. Schauspieler Krunoslav Šebrek raunt im bleichen Strahl einer Taschenlampe verheißungsvoll ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
highlights

stockholm_________
high heels too

Wer auf Pfennigabsätzen daherstöckelt, für den kann sich eine Stunde schon mal wie die Ewigkeit anfühlen. Das mag ein Grund dafür sein, dass Benoît Lachambre die sechs Tänzerinnen und Tänzer des Cullberg-Balletts nach 60 Minuten von «High Heels too» erlösen will. Zumal das «too» hier für nichts anderes steht als für das aufwändige...

artenschutz

Es ist fast eine Punktlandung zum Fest: Kurz vor Weihnachten 1816 landet Adelbert von Chamisso auf Hawaii. Gemeinsam mit dem Lithografen Ludwig Choris hat sich der preußische Offizier und Literat auf der russischen Brigg «Rurik» eingeschifft, um den Atlantik zu überqueren und das Leben fremder Völker zu erkunden. Eines fällt den Seefahrern schnell auf: Wo immer sie...

Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im april: damaskus______ 

ist buchstäblich der Brennpunkt im Nahen Osten. Die syrische Hauptstadt leidet unter dem Bürgerkrieg – ähnlich wie bis 1990 das benachbarte Beirut. Hier im Libanon gründete der Choreograf Omar Rajeh das Maqamat-Tanztheater und die «Beirut International Platform of Dance», um die Tanzschaffenden im Nahen Osten zusammenzubringen. Der...