mainz: stéphen delattre «eXchange»

Bis vor Kurzem war die freie Tanzszene in Rheinland-Pfalz faktisch nicht existent. Jetzt aber hat der Franzose Stéphen Delattre, zuletzt Solist bei Pascal Touzeau am Mainzer Staatstheater, ein eigenes Ensemble gegründet – kein risikoloses Unterfangen in einer Zeit, da die Tanzsparte insgesamt oft in Bedrängnis ist.

Doch Delattre, der auch schon für Katja Wünsche und Bridget Breiner choreografiert hat, setzt auf perfekte Organisation und gute Vernetzung nach dem Vorbild von Gauthier Dance aus Stuttgart.

«Warum soll Mainz nicht die Wahl haben zwischen zwei Theatern, die sich komplett unterscheiden und darum ergänzen?», sagt er.

Sein Haus sind die Mainzer Kammerspiele, die eine lange Tanztradition haben und seit dem Tod der Hauschoreografin Nancy Seitz-McIntyre vor sechs Jahren verwaist waren. Hier fand die ausverkaufte und umjubelte Premiere des Tanzabends «eXchange» statt: Sechs Tänzer stehen im Dunkeln, nur kurze farbige Spots leuchten sie an, weiße Kleider blitzen auf, schnelle Bewegungen. Drei Paare finden sich, erkunden tastend ihr Gegenüber und verlieren sich wieder.

Stéphen Delattres etwas sperrig und nebulös als «Konfrontation der Ersetzbarkeit» untertiteltes, mit Musik von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Natali Kurth

Weitere Beiträge
geheimnisträger

Wer teilt eigentlich – jenseits des Stadttheaters – Produktionsgelder, Residenzaufenthalte, Gastspielgelder, Künstlerpreise zu? Meist: mehrköpfige Jurys. Hinter verschlossenen Türen tagen sie, oft ein- bis zweimal im Jahr – als städtische Gremien, auf Länder- und Bundesebene, bei Stiftungen. Dass nicht ein Einzelner in feudalistischer Manier den Daumen hebt oder...

Abonnenten finden hier auch folgende Artikel:

«Der Traum der Mücke» in Zwickau

«Auf dem Seil» in Lüneburg

«Inferno» in Mainz
Fattoumi/Lamoureux: «Masculines»

 

hugo niebeling

Sie gelten als Pionier in Sachen Autorenindustriefilm, und einige Ihrer beispielhaften Arbeiten sind vom 7. bis zum 31. März im Berliner Zeughauskino zu sehen. In dieser bisher größten Werkschau werden auch Ballett- und Musikfilme von Ihnen gezeigt, die seinerzeit als ausgesprochen progressiv galten. Wie kommt jemand, der eigentlich Schauspieler werden wollte, zum...