meryl tankard

ist die bekannteste Choreografin Australiens. Im Ballett gestartet, landete sie bei Pina Bausch – und wagte den Absprung ins Freie. Wer so neugierig ist, geht auch mit Klassikern spielerisch um und setzt eine «Cinderella» mal eben ins Flugzeug

«Europe has got all these cute little towns, full of history», sagt Meryl Tankard in ihrem wunderbar rauen Singsang. Europa ist schön, und für das Gros der Weltbevölkerung ist es auch ganz schön weit weg. Aus der Entfernung, etwa von Australien her betrachtet, wirkt Europa exotisch und aufgeräumt, verwaltet und sauber wie Disneyland. Nur historisch ist es etwas gewachsener als die Abziehbilder aus der Cartoon-Fabrik.

Europa, das war auch ihr Ziel. Meryl Tankard tanzte einst am Australian Ballet.

Anne Woolliams, zu Lebzeiten John Crankos Ballettmeisterin in Stuttgart, war dort 1976/77 Direktorin. Ihr Rat: «Meryl, du musst choreografieren.» Bei einem Wettbewerb gewann die damals 23-Jährige 1000 Dollar Preisgeld und flog nach Paris. Dort erfuhr sie von einer «ganz kleinen Stadt mit zwei P, und einem W davor». 1978 trat sie ins Tanztheater Wuppertal ein – als eine Australierin neben zwei anderen: Jo Ann Endicott und Julie Shanahan. «Keine Ahnung, was Pina an Australierinnen so fasziniert hat. Waren wir frecher, freier, offener? Ich weiß es nicht. Ich war ja nur ein junges Mädchen vom Ballett, und dafür musste ich mich auf der Bühne ohrfeigen lassen.»

Manchmal sieht sie aus wie Pina

Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2013
Rubrik: menschen, Seite 33
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
ausstellungen und screenings

ausstellung_________
noëlla pontois – divine étoile

Noch ist sie nicht siebzig, aber die Ausstellung würdigt Noëlla Pontois schon im Vorfeld ihres Geburtstags als die alles überragende Ballerina der Pariser Opéra in der Nachfolge von Yvette Chauviré. Von 1961 bis 1983 gehörte sie dem Ensemble an, und die Virtuosin aus Vendôme hat in vielfacher Weise ihre Spuren...

artenschutz

Es ist fast eine Punktlandung zum Fest: Kurz vor Weihnachten 1816 landet Adelbert von Chamisso auf Hawaii. Gemeinsam mit dem Lithografen Ludwig Choris hat sich der preußische Offizier und Literat auf der russischen Brigg «Rurik» eingeschifft, um den Atlantik zu überqueren und das Leben fremder Völker zu erkunden. Eines fällt den Seefahrern schnell auf: Wo immer sie...

lehrer: jochen heckmann

in Zürich bauen Sie gerade die Höhere Fachschule für zeitgenössischen und urbanen Bühnentanz auf. Gab’s da ein Ausbildungsdefizit?
Es hat sehr lange gedauert, bis der Tänzerberuf in der Schweiz anerkannt wurde. Mittlerweile ist die Schweizerische Ballettberufsschule in der heutigen Tanzakademie Zürich aufgegangen und in die Zürcher Hochschule der Künste integriert....