ballett der diebe

«Nach Angaben der Polizei war ein Trickdieb im Frankfurter Bahn-hofsviertel so lange um einen 26 Jahre alten Passanten herumgehüpft und hatte diesen im Kreis gedreht, bis er gefahrlos dessen Rucksack nehmen und damit davonlaufen konnte. Bei der Tat erbeutete der Mann rund 250 Euro in bar, eine Kamera, ein Handy und eine Kreditkarte. Er hatte den Fußgänger zunächst freundlich begrüßt und so dessen Vertrauen erschlichen», meldet dpa. Und danach habe er ihn «schwindelig getanzt».

So ist mal wieder bewiesen: Im Schwindel liegt wenig Wahrheit. Im Tanzen steckt viel Lug und Trug.

Traue ja keinem Tänzer. Womöglich führt er Böses im Schilde, wie jener Säureattentäter, der es auf Sergej Filin absah, den künstlerischen Direktor des Bolshoi-Balletts. Die Nachrichten-Händler spekulierten wild über Intrigen zwischen Tänzern, einen von Oligarchen gedeckten Anschlag, dunkle Geschäfte und finsterste Eifersucht unter Künstlern (S. 34). Ballett ist die wahre Unterwelt. Beschrieben hat sie weiland Jean Anouilh in seinem Ballett für Schauspieler, dem «Ball der Diebe». Ein Trio zieht als vorgeblich spanischer Adel in ein luxuriöses Kurhotel. Dort tun die Herrschaften so, als seien sie etwas Besseres – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2013
Rubrik: editorial, Seite 1
von

Weitere Beiträge
kopenhagen: nikolaj hübbe «la bayadère»

Auch das Königlich Dänische Ballett in Kopenhagen musste zuletzt bittere Budget-Kürzungen hinnehmen und deshalb die Zahl der Tänzer wie der Vorstellungen reduzieren. Dennoch versucht Ballettchef Nikolaj Hübbe ein ambitioniertes Programm zu präsentieren und zeigte zu Saisonbeginn Alexei Ratmanskys Neuproduktion von Fokines «Coq d’or». Nun stellt Hübbe seine Version...

ausstellungen und screenings

ausstellung_________
noëlla pontois – divine étoile

Noch ist sie nicht siebzig, aber die Ausstellung würdigt Noëlla Pontois schon im Vorfeld ihres Geburtstags als die alles überragende Ballerina der Pariser Opéra in der Nachfolge von Yvette Chauviré. Von 1961 bis 1983 gehörte sie dem Ensemble an, und die Virtuosin aus Vendôme hat in vielfacher Weise ihre Spuren...

meryl tankard

«Europe has got all these cute little towns, full of history», sagt Meryl Tankard in ihrem wunderbar rauen Singsang. Europa ist schön, und für das Gros der Weltbevölkerung ist es auch ganz schön weit weg. Aus der Entfernung, etwa von Australien her betrachtet, wirkt Europa exotisch und aufgeräumt, verwaltet und sauber wie Disneyland. Nur historisch ist es etwas...