ausstellungen und screenings

ausstellung_________
noëlla pontois – divine étoile

Noch ist sie nicht siebzig, aber die Ausstellung würdigt Noëlla Pontois schon im Vorfeld ihres Geburtstags als die alles überragende Ballerina der Pariser Opéra in der Nachfolge von Yvette Chauviré.

Von 1961 bis 1983 gehörte sie dem Ensemble an, und die Virtuosin aus Vendôme hat in vielfacher Weise ihre Spuren hinterlassen: Während ihre Tochter Miteki Kudo zu den besten Bausch-Interpretinnen der Pariser Opéra zählt, war sie selbst vor allem für ihre klassischen Interpretationen in «La sylphide», «Schwanensee» oder «Giselle» berühmt: eine geradezu «göttliche» Erscheinung, voller Anmut und im Besitz einer tänzerischen Feinheit, wie man sie heutzutage allenfalls noch bei Alina Cojocaru findet. Fanny Fiat,  selbst jahrelang Ensemblemitglied der Pariser Opéra, erinnert an ihre Lehrerin (und die zeitweilige Partnerin von Rudolf Nurejew, Patrick Dupond sowie Mikhail Baryshnikov) mit einer reichhaltigen Ausstellung im Veranstaltungs- und Unterrichtszentrum Éléphant Paname – unweit vom Palais Garnier, wo Noëlla Pontois 1983 als Julia in Crankos Ballettfassung dem eigenen Alter trotzte und einen ihrer größten Triumphe feierte.

Bis 29. März ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 56
von

Weitere Beiträge
bochum: renegade «out of body»

Vielleicht hätte man ihn gern wieder, den Ruch der Subkultur, die unspießige Zugehörigkeit zum Anti-Establishment. Vielleicht gibt sich Renegade jetzt deshalb so krampfhaft verrückt, blutrünstig, exzentrisch. Die 2003 von Zekai Fenerci gegründete Street-Art-Kompanie aus Herne hat es vor drei Jahren unters Dach des Bochumer Schauspielhauses verschlagen. Als...

Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im april: damaskus______ 

ist buchstäblich der Brennpunkt im Nahen Osten. Die syrische Hauptstadt leidet unter dem Bürgerkrieg – ähnlich wie bis 1990 das benachbarte Beirut. Hier im Libanon gründete der Choreograf Omar Rajeh das Maqamat-Tanztheater und die «Beirut International Platform of Dance», um die Tanzschaffenden im Nahen Osten zusammenzubringen. Der...

zero

Nanine Linning hat das Herz auf dem rechten Fleck, jedenfalls auf dem T-Shirt, das sie sich zur Verbeugung vor ihrem Premierenpublikum überstreift. Es bekräftigt ihre Liebe zu Heidelberg, das nicht zuletzt unter ihrer Ägide wieder zu einem Zentrum des zeitgenössischen Tanzes aufgewertet werden soll. Mit «Zero» hat sie ihr ehrgeiziges Vorhaben an den Start geschoben...