Artenvielfalt

Es gibt Intendanten in allen Varianten. Allen gemein ist: Sie sind die letzten Feudalherren – und so regieren sie auch. Nicht alle. Wir wollen gerecht sein. Aber doch die meisten. Genau die wünschen wir in den Orkus. Denn sie lieben es, den Künstler zu demütigen, die Tänzerin zum Weinen zu bringen, sie herabzuwürdigen, süffisant und verächtlich. Wir dürfen öffentlich nicht darüber reden. Dafür sorgen Verschwiegenheitsklauseln in den Verträgen.

So werden die Granden geschützt – und wir leiden weiter, manche bis zum Burn-Out, unter den Eitlen, Machtgeilen, Herablassenden, Abgebrühten, Sadisten und Verlogenen, die sich gern das Mäntelchen des Pragmatikers umhängen und auf der Bühne am liebsten die hehren Themen verhandeln: Zivilcourage, Widerstand gegen die Mächtigen und die Ungerechtigkeiten der Welt! Aber im eigenen Haus wird munter intrigiert, wird niedergemacht und (vorzugsweise im Fall von Frauen) diskriminiert, bis hin zum sexistischen An- oder Übergriff. Nur wenige der hohen Herrschaften bewahren trotz feudaler Machtakkumulation menschliche Züge, haben ein echtes Interesse an künstlerischer Auseinandersetzung, an Menschen und den ästhetischen Standards einer Sparte, die nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2018
Rubrik: Warm-Up, Seite 1
von Freya Pauls (Name geändert)

Weitere Beiträge
Prix de Lausanne

Shale Wagman aus Kanada hat den diesjährigen «Prix de Lausanne» und den Preis der Rudolf Nureyev Foundation gewonnen. Weitere Preisträger dieses bekanntesten Nachwuchs-Wettbewerbs im Théâtre de Beaulieu sind zudem Junsu Lee, der auch den Preis der Minerva Kunststiftung einheimste, sowie Hanna Park, beide aus Südkorea. Ferner ausgezeichnet wurden Wenjin Guo und...

Ligia Lewis «Minor Matter»

Ligia Lewis schürft ihre «minor matter» aus einer Art Höhlenwelt. Komplette Düsternis zu Beginn, man starrt in dieses Nichts, dann meldet sich eine Stimme aus dem vernebelten Irgendwo. Direkte Ansprache tropft dem Publikum verführerisch ins Ohr: «I will like to turn you inside-out and step into your skin / To be, that sober shadow in the mirror of indifference»....

Neuer Tanzort in Basel

Armando Braswell, wie kamen Sie zum Tanz? Ich wuchs bei einer Pflegefamilie auf, in einer kriminellen Ecke im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Damals rettete der Tanz mein Leben. Er gab ihm einen Sinn, forderte mich heraus. Weil ich tanzte, tat ich nicht das, was meine Freunde taten – und das war gut so. Tanzen bedeutete für mich eine Zukunft, ein Ziel, hart zu...