Prix de Lausanne

Shale Wagman

Shale Wagman aus Kanada hat den diesjährigen «Prix de Lausanne» und den Preis der Rudolf Nureyev Foundation gewonnen. Weitere Preisträger dieses bekanntesten Nachwuchs-Wettbewerbs im Théâtre de Beaulieu sind zudem Junsu Lee, der auch den Preis der Minerva Kunststiftung einheimste, sowie Hanna Park, beide aus Südkorea. Ferner ausgezeichnet wurden Wenjin Guo und Xinyue Zhao aus China, Miguel Angel David Aranda Maidana aus Paraguay, Aviva Gelfer-Mündl aus den USA sowie Carolyne Galvao aus Brasilien. Sie wurde am 3. Februar als Publikumsfavoritin geehrt.

Lukas Bareman aus Belgien wurde bester «Schweizer Kandidat». Für sein Lebenswerk wurde Jean-Christophe Maillot von den Ballets de Monte Carlo geehrt. Die Übertragung im weltweiten Livestream erbrachte, so die Veranstalter, 1,6 Millionen Zugriffe allein in China und weitere 635 500 im Rest der Welt.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2018
Rubrik: Praxis, Seite 73
von Red.

Weitere Beiträge
Studie: Ballett und Psyche

Balletteleven mögen zwar Spagat und Entrechat beherrschen, aber ihre Psyche ist längst nicht so beweglich wie der Körper. Denn je länger junge Tänzerinnen und Tänzer an der Stange üben und ihre motorischen Fähigkeiten perfektionieren, umso rigider wird ihre Psyche. Wer Musik studiert, lebt jedenfalls viel lockerer. 

So lautet das Ergebnis einer Studie...

Saarbrücken, München: «bohner_celis»

«Ein großer Augenblick des Theaters» lautete 1971 das Fazit von Klaus Geitel – «nicht allein des Balletts». «Was ist geschehen? Was geschieht überhaupt?», das fragt nicht nur er sich zu Anfang einer Kritik, die seinerzeit noch dreispaltig in der Tageszeitung «Die Welt» hat erscheinen können. Seine Antwort: «Eine Phantasmagorie des Grauens, der Verfolgung, der Qual,...

Screenings/Ausstellungen 3/2018

Screening

Die Flammen von Paris

Es war schon fast am Ende seiner Tage auf dem Chefsessel des Bolschoi-Balletts, als Alexei Ratmansky 2008 «Die Flammen von Paris» herausbrachte – ursprünglich 1932 von Wasili Wainonen für das damalige Kirow-Ballett choreografiert. Immerhin hat der Stoff alles, was den Sowjets gelegen kam: französisches Revolutionspathos mit zartem...