zürich: erna ómarsdóttir: «teach us to outgrow our madness»

Das große wüste Frauending. Fünf Tänzerinnen ohne ausgleichendes Mannsbild rennen den Gender-Mainstream schnaufend über den Haufen. Ein Mann hat in dieser Geheim-gesellschaft nichts zu suchen. «Teach Us to Outgrow Our Madness» betet der Titel von Erna Ómarsdóttir stattdessen. Das höhere Wesen meldet sich aber erst am Ende, aus dem Off, tatsächlich ein Mann: «Ich bin ein guter Gott, ein verrückter, fremder Gott. Ich werde dich befruchten mit meinem rhythm stick.

Betet! Tanzt! Ihr sollt lächeln!» Als dann Heavy-Metal-Lärm einsetzt und die Tänzerinnen auf allen vieren ins Headbanging verfallen, gröhlt der Meister: «Willst du spielen?» Und befiehlt: «You’ve got to groove all night!» Die Girls sind bloß noch Chorus: «Show me, teach me, touch me, take me». Nimm mich.

Das ist natürlich so blöd, dass es schon wieder gut ist. Schließlich ist Erna Ómarsdóttir die Vorzeige-Isländerin unter den Choreografinnen, die Klischees derart zelebriert, dass sie sich jeder Diskussion entziehen und ihre eigenen wilden Kinder zeigt. Man kichert, und man fürchtet sich. Die Frauen sind anfangs vermummt, ohne Gesicht, schicke Stiefel an ihren Händen ragen in die Luft. Sie werfen Arme aus ihren Kleidern raus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: kalender und kritik, Seite 51
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
ausstellungen und tanz im TV

TV

3sat, www.3sat.de
4. Febr., 20.15h: «Alonzo King Lines Ballet»: Aus Alonzo Kings Repertoire werden zwei Choreografien gezeigt, die in San Francisco 2011 aufge­zeichnet wurden: «Scheherazade» und «Triangle of the Squinches»

arte, www.artepro.com
7. Jan., 1.20h: «Der Nussknacker», Ch.: Aaron S. Watkin, Semperoper Ballett, Dresden, D 2011
7. Jan., 17.30h: «Metropolis»...

menschen

santasangre...

...ist Vertreter einer kleinen experimentellen Tanzszene in Italien, als wäre es selbst-verständlich, dass überhaupt eine existiert. Das Kollektiv fand sich in der nicht minder kleinen Performanceszene zusammen und erschließt sich von dort aus nun ein choreografisches Umfeld, indem der Körper des Performers unablässliche Beziehungen eingeht mit Raum,...

mind is as in motion

Die magische Kraft des Tanzes, die Grundlagen seiner transformierenden Kraft in Worte zu fassen, das ist schwierig; noch schwieriger ist es, sie Politikern zu erklären. Unsere Kultur neigt dazu, nur Greif- und ­Mess­bares wertzuschätzen. Im Tanz aber geht es um das Ephemere, um Andeutung, um das Dazwischen. Dabei leisten Tänzer in den verschiedenen Bereichen...