st. pölten: crystal pite «the tempest replica»

«Hell is empty!», faucht es aus der Ecke. «And all the devils are here.» In dieser kalkweißen Bühnenwelt geht das Böse um.

Nur: Wer oder was ist es? Die weiß maskierten Herren mit den Pappschwertern? Eric Beauchesne, der Mann mit dem Fünf­tagebart, der zu Beginn geduldig am Bühnenrand Pappschiffchen faltet? Oder Sandra Marin Garcia als Luftgeist Ariel, dessen schlanke Gestalt gelegentlich herein- und herausschwirrt? Das neue Stück der kanadischen Choreografin Crystal Pite?

Prospero ist hier nicht nur Zau­berer, sondern auch Puppenspieler: Am liebsten lässt er seine Tochter Miranda nach seiner Pfeife tanzen und bringt ihr Bewegungsabläufe bei, um sich dann an den Bühnenrand zu ­kauern und seinem Werk zufrieden ­zuzuschauen, wie es versucht, wie fremdgesteuert auf eigenen Füßen zu stehen.

Diese ambivalente Figur zwischen manischem Schöpfer und Spieler, fürsorglichem Vater und begehrendem Geliebten kennt man bereits aus Crystal Pites Vorjahresstück «The You Show»: Da schraubte ein ver­rückter Erfinder eine – natürlich weibliche – Marionette zusammen und erweckte sie zum Leben. Auch sonst wagt und gewinnt die Chefin der erst 2010 am Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm angesiedelten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: kalender und kritik, Seite 50
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
schwarz auf weiß

Dieser Mann ist ganz in Weiß gekleidet, mit schwarzer Farbe bekleckert und tanzt in einer schwarz bespritzten white box. Rachid Ouramdane heißt er, Tänzer, Choreograf und Model für das «Performance Painting #2» des bildenden Künstlers Nicolas Floc’h. Am Anfang steht noch ein makelloser Ouramdane im schneeweißen Raum. Dann tropft schwarze Farbe von der Decke auf...

nutzungsrecht an einer choreografie

Als Choreograf sind Sie Urheber im Sinn des deutschen Urheberrechts. Das gilt unabhängig davon, ob Sie im Auftrag eines anderen eine Choreografie erarbeiten oder diese Choreo-grafie direkt mit ihrer eigenen Kompanie zur Aufführung bringen. Anders als etwa in den USA gibt es bei uns nicht den Grundsatz, dass ein Urheber, der ein Werk im Auftrag eines anderen...

Nur im Netz

Augsburg: Mauro de Candia «Cinderella»

Monte-Carlo: Jean-Christophe Maillot «Lac»

Gelsenkirchen: Bridget Breiner «Großstadt-Trilogie»