st. pölten: crystal pite «the tempest replica»

«Hell is empty!», faucht es aus der Ecke. «And all the devils are here.» In dieser kalkweißen Bühnenwelt geht das Böse um.

Nur: Wer oder was ist es? Die weiß maskierten Herren mit den Pappschwertern? Eric Beauchesne, der Mann mit dem Fünf­tagebart, der zu Beginn geduldig am Bühnenrand Pappschiffchen faltet? Oder Sandra Marin Garcia als Luftgeist Ariel, dessen schlanke Gestalt gelegentlich herein- und herausschwirrt? Das neue Stück der kanadischen Choreografin Crystal Pite?

Prospero ist hier nicht nur Zau­berer, sondern auch Puppenspieler: Am liebsten lässt er seine Tochter Miranda nach seiner Pfeife tanzen und bringt ihr Bewegungsabläufe bei, um sich dann an den Bühnenrand zu ­kauern und seinem Werk zufrieden ­zuzuschauen, wie es versucht, wie fremdgesteuert auf eigenen Füßen zu stehen.

Diese ambivalente Figur zwischen manischem Schöpfer und Spieler, fürsorglichem Vater und begehrendem Geliebten kennt man bereits aus Crystal Pites Vorjahresstück «The You Show»: Da schraubte ein ver­rückter Erfinder eine – natürlich weibliche – Marionette zusammen und erweckte sie zum Leben. Auch sonst wagt und gewinnt die Chefin der erst 2010 am Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm angesiedelten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: kalender und kritik, Seite 50
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
kalender

deutschland

On tour
Aterballetto mit Stücken von Mauro Bigon­zetti, «Come un respiro», «Le sacre» oder «In­Can­to dall’Orlando furioso»: Lörrach, Burg­hof,
19. Jan.; Friedrichshafen, Graf-Zeppelin-Haus, 21. Jan.; Aschaffenburg, Stadthalle am Schloss, 24. Jan.; Ludwigshafen, Theater im Pfalz­bau, 27., 28. Jan.; Bonn, Theater, 31. Jan.; Lever­ku­sen, Forum, 2. Febr.;...

kunst macht tanz

Daniel Dobbels, Sie haben untersucht, wie Choreografen sich im 20. Jahrhundert von Traditionen befreiten, nach neuen Körperbildern suchten und dabei der modernen Kunst begegneten. Die Beziehung des Tanzes zur bildenden Kunst ist weit intensiver als jene zur Musik. Der fruchtbarste Dialog zwischen modernem Tanz, Malerei und Bildhauerei entwickelte sich zwischen 1910...

zwei welten

«Was ist das treffende Wort für William Forsythes ‹I don’t believe in ­outer space›? Schrecklich? Entsetzlich? Einigen wir uns auf abscheulich», schrieb Robert Gottlieb letzten November im «New York Observer». «In welcher Welt lebte John Neumeier, als er 1978 diesen reaktionären, rührseligen Blödsinn schuf? », fragte Claudia La Rocco in der «New York Times»...