Wer war Veronika Blumstein?

Besser gefragt: Wie kann im Namen einer frei erfundenen Künstlerin die Postmoderne im Tanz fortgeschrieben werden?

Trisha Brown in München, Yvonne Rainer in Wien, Deborah Hay in Paris und Robert Rauschenbergs Werke gleich an mehreren Orten: die Postmoderne ist so präsent wie lang nicht mehr. Weil sich aber zeitgleich der Zeitgeist immer konservativer gebärdet, sind die Öffnung der Werkformen, der interdisziplinäre Charakter der Arbeit und die Sensibilisierung für den sozialen Kontext der Kunst aktueller, als eine Mehrheit wahrzunehmen bereit ist.

Auch bei «Moving Exils», einem dreitägigen Festival «für Erfindung und Choreografie» mit Aufführungen, Workshops, Lecture Performances, Filmen, Diskussionen und der Gründung einer neuen Künstlergruppe, der Veronika Blumstein Group, bilden die 1960er und 70er Jahre, die Zeit der Entstehung der Performancekunst, genau diesen Bezugspunkt. Doch ging es in der Bremer Schwankhalle weniger um die Rückholung als um die Fortschreibung der Ideen, um einenRaum für unterschiedliche Ästhetiken, aber auch der klaren Anliegen: Positionen zu beziehen und Inhalte zu formulieren.

Veronika Blumstein aus Jagniatków

Die Namensgeberin ist allerdings abwesend, weil sie eine Erfindung ist. Erdacht wurde Veronika Blumstein im letzten Jahr im kleinen Ort Jagniatków im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Tanzkunst, Seite 54
von Edith Boxberger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Letter from Quito

One word of advice to any visitor to Ecuador: walk and breathe carefully after visiting paradise. Only if you take heed of this should you begin your ascent to the capital, Quito, perched high and nestled among mountains, valleys and volcanoes. I am speaking from experience, as my latest voyage took me to the easternmost Galapagos Island of San Cristóbal, true...

Leipzigs neue Tanzakademie

Die vom Sparzwang geplagte Leipziger Oper hat in diesem Sommer ihre Ballettschule geschlossen. Die verbliebenen 80  Eleven mussten in andere Institutionen ausweichen. Zusammen mit einer Eltern­initiative möchte der 43-jährige Neuleipziger Michael Apel (Foto unten: Uwe Meißner) sie nun zurückholen. Die 1996 komplett sanierte Ballettschule der Oper mit den großen...

Leserbrief

Wann muss ich mit der Ballettausbildung angefangen haben, um im Beruf später noch eine reelle Chance zu haben? Nuria Kontarsky, Berlin

Liebe Nuria Kontarsky, die Ausbildung zum professionellen klassischen Tänzer sollte man spätestens im Alter von zehn Jahren beginnen, da der Körper noch «weich» ist und geformt werden kann. Die körperlichen Voraussetzungen müssen...