Tamas Detrich

Flexibilität und Schnelligkeit

Die Krise der letzten Monate hat mir durchaus positive Erkenntnisse beschert. Die abrupte Schließung unseres Theaters hat uns und unserem Publikum vor Augen geführt, dass der bis dahin als selbstverständlich erachtete fortwährende Vorstellungsbetrieb mit seiner anscheinend endlosen Kette von Premieren, Wiederaufnahmen und Repertoirevorstellungen nicht selbstverständlich, sondern ein kostbares Privileg ist. Ich war überglücklich, wie dankbar die Menschen waren, als wir in Windeseile ein Video-on-Demand-Programm auf die Beine gestellt haben.

Wir haben zahlreiche positive Rückmeldungen bekommen, die uns sehr berührt haben. Aber alle haben auch geschrieben, wie sehr ihnen unsere Vorstellungen trotzdem fehlen. Ich glaube fest daran, dass ein verstärktes Bewusstsein für die Bedeutung der Kultur für unsere Gesellschaft – insbesondere der Live-Performances – bleiben wird.

Mir war außerdem klar, dass diese Krise eine Art Prüfstein für die hiesige Politik sein würde: Was sind ihr unsere Tänzer wert? Als das Wort «Kurzarbeit» in aller Munde war, habe ich zugegebenermaßen einige schlaflose Nächte gehabt. Also blieb ich im Dauerkontakt mit unserem zuständigen Ministerium, habe akribisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 64
von Tamas Detrich

Weitere Beiträge
Veit Sprenger

Ich hatte das. Es war nicht schön, weder für mich noch für das Virus. Aber wir haben es beide überstanden. Nur mein Geruchssinn ist noch eingeschränkt. Jetzt warte ich darauf, dass mir Fledermausflügel oder Schuppentierschuppen wachsen. Superheldensagas beginnen so. Allerdings wird für meinen Geschmack momentan zu viel von Helden gesprochen. Ein Heldendenkmal ist...

Richard Siegal

Wenn es stimmt, dass die Zukunft bereits eingetreten ist – wie der US-amerikanische Science-Fiction-Autor und Erfinder des Begriffs «Cyberspace» William Ford Gibson schon 1993 verkündet hat – so ist diese Zukunft (samt ihren Errungenschaften) heute recht breit gestreut. Und das zu unserem Vorteil. Bei der globalen Rolle rückwärts in den Cyberspace, ausgelöst durch...

Paul Lightfoot

Danach gefragt, was so bleiben sollte, wie es ist, und was sich innerhalb und außerhalb des Theaters ändern müsste, würde ich gerne mit einer Gegenfrage beginnen: Wer sagt eigentlich, dass wir uns ändern müssen? Veränderung – die unwiderlegbare Konstante in unser aller Leben – kann niemals erzwungen werden, sonst würden wir ihr nämlich mit Sicherheit zum Opfer...