Tamas Detrich

Flexibilität und Schnelligkeit

Die Krise der letzten Monate hat mir durchaus positive Erkenntnisse beschert. Die abrupte Schließung unseres Theaters hat uns und unserem Publikum vor Augen geführt, dass der bis dahin als selbstverständlich erachtete fortwährende Vorstellungsbetrieb mit seiner anscheinend endlosen Kette von Premieren, Wiederaufnahmen und Repertoirevorstellungen nicht selbstverständlich, sondern ein kostbares Privileg ist. Ich war überglücklich, wie dankbar die Menschen waren, als wir in Windeseile ein Video-on-Demand-Programm auf die Beine gestellt haben.

Wir haben zahlreiche positive Rückmeldungen bekommen, die uns sehr berührt haben. Aber alle haben auch geschrieben, wie sehr ihnen unsere Vorstellungen trotzdem fehlen. Ich glaube fest daran, dass ein verstärktes Bewusstsein für die Bedeutung der Kultur für unsere Gesellschaft – insbesondere der Live-Performances – bleiben wird.

Mir war außerdem klar, dass diese Krise eine Art Prüfstein für die hiesige Politik sein würde: Was sind ihr unsere Tänzer wert? Als das Wort «Kurzarbeit» in aller Munde war, habe ich zugegebenermaßen einige schlaflose Nächte gehabt. Also blieb ich im Dauerkontakt mit unserem zuständigen Ministerium, habe akribisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 64
von Tamas Detrich

Weitere Beiträge
Annemie Vanackere

Zum Auftakt möchte ich den Soziologen Bruno­ Latour zitieren mit einem Statement, das er im März 2020 veröffentlicht hat: «Wir müssen gerade jetzt dafür kämpfen, dass die wirtschaftliche Erholung nach der Krise das alte Klimaregime nicht wiederherstellt, gegen das wir bisher vergeblich gekämpft haben. Die Gesundheitskrise ist in etwas eingebettet, das keine Krise...

Sensibilität

Die fundamentale Bedeutung, die zwischenmenschliche Berührung für uns Menschen hat, wird vielen wohl erst jetzt klar – in einer Krise, in der man sich nicht mehr berühren darf. All die kleinen Alltagsberührungen, zur Begrüßung, zum Abschied, aus Dank, als Anerkennung, als Aufmerksamkeit, als Trost, als Geste der Unterstützung – sie müssen wegfallen. Und...

Johannes Öhman

Ich befinde mich am Anfang meiner Reise mit Dansens Hus, dem Gastspielhaus für zeitgenössischen Tanz in Stockholm. Diese Reise be­ginnt ­in einer Zeit, in der es gesellschaftlich um Zusammenbruch, Veränderung und Hoffnung geht, auch in der Kunst. Ich möchte mit Dansens Hus einen nachhaltigen Bestandteil der Infrastruktur des zeitgenössischen Tanzes schaffen.

Heraus...