Tänzerin des Jahres: Alina Cojocaru

John Neumeier, seit 1973 Ballettdirektor und Chefchoreograf in Hamburg, schreibt seine ganz persönliche Liebeserklärung an unsere Tänzerin des Jahres

Es ist fast 20 Jahre her, seit Alina Cojocaru bei der «Nijinsky-Gala 2001» in Hamburg nicht nur den Pas de deux aus «Blumenfest in Genzano», sondern auch den zweiten Akt aus «Giselle» mit Ethan Stiefel tanzte. Obwohl ich Alina zuvor als faszinierende Tänzerin in London erlebt hatte, wurde dieser Gala-Auftritt in Hamburg für mich zu einer Offenbarung. Ihre Interpretation von Giselle war bekannt. Aber durch die ehrliche und humane Dimension, die sie der Figur verlieh, war es an diesem Abend, als ob sie die Rolle nicht bloß interpretiert, sondern erfunden hätte.

Es war stilistisch richtig, aber für mich völlig neu – ganz modern! Unterwegs zur Gala-Feier traf ich diese äußerst fragile Frau am Eingang des Opernhauses. Alina wollte nicht mitkommen. Sie saß allein, still, gleichsam wartend und wirkte fast gestört in ihrer Schüchternheit, so ganz anders als in der Probensituation. Nach den Proben und der Gala-Vorstellung war ich froh, diesen Moment allein zu haben mit dieser sonderbaren Tänzerin, die mich so beeindruckte. Sie selbst hat kaum gesprochen. Ich versuchte ihr zu erklären, wie beeindruckt ich von ihrer Vorstellung war. Denn ich sah mehr als nur «Giselle». Ich sah das Potenzial, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Tänzerin des Jahres, Seite 118
von John Neumeier

Weitere Beiträge
Jiˇri Kylián

Liebe Freunde, unvermittelt finden wir uns mit einem Phänomen konfrontiert, das in seiner Größenordnung für die Menschheit etwas noch nie Dagewesenes darstellt. Sein Name – «Corona» – leitet sich vom Lichtkranz der totalen Sonnenfinsternis ab, einem Naturschauspiel, das für uns mit intensiven Empfindungen verbunden ist: Alles wird von Dunkelheit verschlungen, und...

Samuel Wuersten

Im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeiten beim Tanz an der Zürcher Hochschule der Künste und beim «Holland Dance Festival» in Den Haag stelle ich fest, wie schnell und lösungsorientiert an beiden Orten gearbeitet wird in Zeiten dieser einschneidenden ­Krise. Ich führe das weitgehend zurück auf die Kernwerte des Tanzes: beweglich, intensiv, ­kreativ, unermüdlich,...

Ästhetik des Abstands

In der sechsten Woche der wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Theater streamt das Hamburg Ballett «Tod in Venedig»: 2001 von John Neumeier choreografiert nach der Novelle von Thomas Mann. Es geht um einen Choreografen im von der Cholera bedrohten Venedig, er muss Abstand halten zu anderen Menschen. Aber Abstand ist ein Ding der Unmöglichkeit in der Kunst. Weil...