Kompanie des Jahres: Ballett Zürich

Das Ballett Zürich beweist Qualität. Hohe Auslastung, stattliche Preise, enormes Niveau. Christian Spuck setzt auf anspruchsvolle Abende, gern auch entlang der Grenze zwischen Musiktheater und Ballett. Das Publikum folgt ihm

Wenn Ballettdirektor Christian Spuck in seinen Vorstellungen im Opernhaus Zürich sitzt, beobachtet er regelmäßig Zuschauerinnen und Zuschauer, die sich recht abenteuerlich gebärden. Sie biegen sich um eine Säule herum und lehnen sich in luftiger Höhe weit über die unteren Reihen hinaus, um mindestens ein bisschen etwas von der fabelhaften Darbietung des Ballett Zürich zu sehen. Sie sitzen beziehungsweise stehen auf einem Hörplatz. So voll ist das Haus.

Das Ballett Zürich ist auf Erfolgskurs.

Es verzeichnet eine Auslastung von 98 Prozent und hat sein Publikum in den letzten Jahren deutlich aufgemischt. Da gilt es nun als chic, dass vier jüngere Frauen aus Konstanz gemeinsam nach Zürich fahren, um sich einen Ballett-Abend zu leisten. Und von den Landkantonen reisen jugendliche Auszubildende in die Limmatstadt, nicht um Party zu feiern, sondern um sich ein Stück von Christian Spuck anzuschauen.

Derlei ist aus zwei Gründen höchst bemerkenswert. Zum einen liegen die Preise im Opernhaus Zürich auch für uns Schweizerinnen und Schweizer sehr hoch. Für Christian Spucks neues «Dornröschen» im Oktober 2020 bewegen sie sich nach der Premiere zwischen 32 und 198 Schweizer Franken. Studierende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Kompanie des Jahres, Seite 124
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Parkett International: Italien

In einer Welt ohne Covid-19 hätte die italienische Festival-Saison Anfang Juni begonnen, und wir könnten nun fleißig Neuproduktionen beurteilen. Stattdessen leben wir in einer Zeit der Unsicherheit und des Stillstands, den nicht allein die Pandemie verursacht hat, sondern mehr noch die uneindeutige Haltung der Politik gegenüber den performativen Künsten. Schon ganz...

Bettina Wagner-Bergelt

An einem Mittwochmorgen sitze ich um sieben Uhr mit meinem Laptop im Garten, umgeben von einem grünen Dschungel. Absolute Stille. Ein makellos blauer Himmel. Amseln und Rotkehlchen zwitschern. Zum ers­ten Mal seit 35 Jahren im Homeoffice erlebe ich als im Theater tätige Ehefrau und Mutter zweier Kinder fast einen ganzen Frühling vom frühen Morgen bis zum späten...

Jo Fabian

Alles bleibt in dem Zustand, in dem sich nichts befand, bevor die Corona-Krise eine Korrektur unserer Umweltwahrnehmung vornahm. So paradox es klingen mag, man muss die Katastrophen begrüßen, die uns zwingen, neu auf das Eingefahrene zu schauen. Ohne Anlass fällt es uns besonders schwer, die Strukturen, in denen wir leben und arbeiten, zu verändern.

Aus der Angst...