Stuttgart on tour: Helena Waldmann «Der Eindringling. Eine Autopsie»

Helena Waldmann reist viel und schaut der Gesellschaft gerne in die Seele. Und so ist ihr neues, in Ludwigshafen uraufgeführtes Stück «Der Eindringling. Eine Autopsie» eine Reise ins Innerste des Menschen, in den Kern unserer (derzeitigen) Befindlichkeiten. Eine Stunde lang sind wir aufgefordert, uns selbst zu betrachten, eine Autopsie an uns selbst durchzuführen, mit eigenen Augen auf uns und in uns hineinzuschauen.  

Es geht um die Angst, die Angst vor Eindringlingen – in unseren Körper, in unsere Gesellschaft.

Und unsere desperaten Versuche, uns vor ihnen zu schützen, sie abzuwehren, von uns fernzuhalten. Auf tragikomische Weise zeigt das Stück, dass unser übersteigertes Bedürfnis nach Schutz in die komplette Schutzlosigkeit führt.

In schneller Abfolge finden brutale, erotische, komische «Meetings» statt, in denen sich die drei Tänzer und Performer Tillmann Becker, Mattia Satacino und Ichiro Sugae angreifen und verteidigen. Als tänzerische Grundlage bedient sich Waldmann der chinesischen Kampfsportart Kung Fu und deren Philosophie: den Gegner nicht vernichten, sondern kennenlernen und an ihm wachsen. Begleitet werden die «Meetings» vom Vokalisten Telmo Branco und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Kritik, Seite 39
von Nadja Encke

Weitere Beiträge
So sehen Sieger aus

Die Ernennung des Trios (La)Horde als Nachfolger von Emio Greco und Pieter C. Scholten an die Spitze des Ballet National de Marseille (BNM) kommt für die französische Tanzwelt überraschend. Wie konnten drei junge Künstler, von denen keiner eine qualifizierte Laufbahn als Choreograf vorzuweisen hat, sämtliche Mitbewerber ausstechen, darunter auch einige...

Körper auf dem Prüfstand

Die Aufregung ist groß. Mütter und Mädchen mit Hoffnung in Auge und Herz warten in den Gängen vor den Ballettstudios der Zürcher Hochschule der Künste. Die Mädchen tragen Nummern auf der Brust, als würden sie zu einem Wettbewerb antanzen. Darunter ein einsamer Junge, einer von 19 Jugendlichen, der wie seine -18 Kolleginnen gerne Tänzer werden möchte. Sie sind an...

Endstation Sehnsucht?

Der Vorschlag geht auf Alexander Pereira zurück. Seit der Österreicher der Mailänder Scala als Intendant vorsteht, setzt die Ballettkompanie des Opernhauses auf die Produktion eines «Kammermusik-Balletts» pro Saison. Den Mailänder Tänzerinnen und Tänzern bietet dies die seltene Gelegenheit, mit jeweils einem renommierten Künstler ein Projekt zu erarbeiten, das...