Kinderwelt

Bildhaft bewegt, verstörend virtuos: Das belgische Kollektiv Peeping Tom beendet mit «Kind» seine Familientrilogie

Kein Zweifel, das «Kind» ist in die Jahre gekommen. Eurudike De Beul kurvt zwar quietschvergnügt auf einem winzigen Fahrrad über die kleine Waldlichtung, die zum Schauplatz keineswegs nostalgischer Erinnerungen wird. Aber das äußere Erscheinungsbild samt Strickweste und rotem Kleidchen kann sich nie komplett mit ihrer Rolle decken, selbst wenn die gestandene Sängerin und Schauspielerin das kindliche Gehabe grandios verinnerlicht.

Es bleibt stets ein Rest, der die Identifikation so zwischen Wahn und Wirklichkeit verortet, dass die eigenartige Spannung fortbesteht – und man am Ende beunruhigt, wenn auch bestens unterhalten den Ort der Uraufführung, das Grand Théâtre de Luxembourg, verlässt.

Gerade das ambivalent Albtraumhafte hat noch keiner Performance des belgischen Tanz-Theaterteams Peeping Tom geschadet. Im Gegenteil. Nach «Vader» (tanz 7/14) und «Moeder» (tanz 11/16) gelingt Gabriela Carrizo und Franck Chartier auch der Abschluss der Familientrilogie bildhaft bewegt und so verstörend virtuos wie das Erfolgsstück «33 rue Vandenbranden». Täuschend echt ist der düstere Wald, hinter dem bisweilen riesig groß ein blutroter Mond aufzieht. Stöckelte da nicht zwischendurch ein Reh auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Hartmut Regitz