Ausstellungen 7/19

Isadora Duncan

Wo immer sie tanzte, nahm sie das Publikum im Sturm: Ob Russland, Österreich, Großbritannien – die Amerikanerin Isadora Duncan bahnte der Tanz-moderne den Weg (s. auch S. 54), in antiken Gewändern und mit flatternden Haaren. Weltweit hat sie die unterschiedlichsten Spuren hinterlassen – gerade erst gewann der Pforzheimer Ballettdirektor Guido Markowitz den «Isadora»-Preis, den die Iwanson-Sixt-Stiftung vergibt.

Natürlich haben längst zahlreiche Ausstellungen Lebenswerk und -wandel der Pionierin nachgezeichnet, nur Italien hat ihrer bis dato noch nie im Museumsrahmen gedacht. Das ändert sich nun mit einer feinen Schau in der Villa Bardini zu Florenz, die anhand von Fotografien, Skulpturen, Gemälden ein Porträt der Tanzheldin wie des frühen 20. Jahrhunderts zeichnet. Und weil die geschmackssicheren Italiener ein gutes Händchen für Ausstellungsarchitekturen haben, ist «A passi di danza. Isadora Duncan» als -Augenweide arrangiert, mithin unbedingt einen Abstecher wert. Noch über den ganzen Sommer bis zum 22. September, alle Infos unter www.villabardini.it 

Bonn, Bundeskunsthalle, www.bundeskunsthalle.de 
«Michael Jackson. On the Wall»: Werke von mehr als 40 Künstlern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Kalender, Seite 42
von

Weitere Beiträge
Dessau: Stefano Giannetti

Zur Spielzeitpressekonferenz 2019/ 2020 war es bereits ein fait accompli: Statt Tomasz Kajdanski stand da Stefano Giannetti als Leiter des Balletts am Anhaltischen Theater Dessau. Die Rochade geschah wohl holterdipolter, hinter den Kulissen scheint es mächtig gerappelt zu haben. Wie auch immer, festzuhalten bleibt, dass Kajdanski das Ensemble zehn Jahre lang trotz...

Wunder und Wunden

Zwei Dutzend Schul-Zwergerl, vielleicht sieben, acht Jahre alt, drängeln sich vor der weißen Flügeltür im Parterre des Wiener Theatermuseums. Draußen lässt der bleigraue Himmel eine Träne nach der anderen aufs Trottoir platschen, ein riesiger Menschenstrom wälzt sich durch die Stadt – «hörst, den Niki Lauda ham‘s drüben im Stephansdom verabschiedet». Verkündet am...

Workshop in Bielefeld: Kein Spaziergang

Jean-Hugues Assohoto, mal wird Ihr Unterricht mit «zeitgenössisch» gelabelt, mal mit «modern». Was ist für Sie der Unterschied?
Viele Veranstalter sehen zeitgenössischen Tanz eher improvisations- denn technikbasiert. Aber obwohl es bei mir ganz konkret um die Frage geht, wie man Bewegungen technisch beherrscht, sehe ich mich als Lehrer im Zeitgenössischen.  

Sie...