Spirit

Statement von Elisa Badenes, Erste Solistin, Stuttgarter Ballett

Tanz - Logo

Ich habe John Cranko nicht gekannt und habe Marcia Haydée auch nie tanzen sehen, bin sozusagen die vierte Generation «nach Cranko». Aber in Stuttgart wachsen wir mit dieser besonderen Geschichte, mit dieser Legende auf. Seit 13 Jahren tanze ich seine Ballette, und natürlich bekommen wir in den Proben sehr viel davon mit, wie es damals war. In dieser Spielzeit aber hatte ich die besondere Ehre, an einem Spielfilm über Crankos Leben und Werk mitzuarbeiten. Darin spiele ich Marcia Haydée. Der britische Schauspieler Sam Riley spielt Cranko. Wir haben uns auf Anhieb verstanden.

Er brauchte mich für Einblicke in die Welt des Balletts, ich ihn für Einblicke in die Welt des Filmemachens. Wir waren voneinander fasziniert; er hat mir so viel gegeben und ich ihm. Die perfekte Symbiose – es gab also Parallelen zu Cranko und Haydée. Sie hat ihn ja choreografisch immer verstanden, wusste, worauf es ihm ankam und war unfassbar engagiert. Und natürlich eine sensationelle Tänzerin.

Und so habe ich diese unglaubliche Geschichte am eigenen Leib erfahren. Ich habe sie tatsächlich gelebt! Und ich habe verstanden, wie wunderschön, intensiv und besonders diese Zeit war. Es hat mich fast traurig gemacht, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2023
Rubrik: John Cranko, Seite 46
von Elisa Badenes

Weitere Beiträge
Maikönigin

Im weißen Cashmere-Pullover und mit einer überdimensional großen Armbanduhr am Handgelenk sitzt John Cranko immer noch täglich rauchend im Stuttgarter Ballettstudio und scheint dabei Gedanken verloren in sich hineinzuhorchen, während er auf die Schrittfolgen der Tänzer*innen achtet. Zumindest sieht es so aus, auf dem riesigen Schwarz-Weiß-Foto, das im Proberaum des...

Filipe Portugal

Wer sagt eigentlich noch, Choreografieren könne man nicht lernen? Zumindest nicht durch ein Studium? Filipe Portugal jedenfalls hat studiert, und er hat gelernt. Das zeigte Ende Mai das Festspiel «Heimlich seufzen die Winde» in der Klosterkirche Königsfelden bei Brugg im Schweizer Kanton Aargau. Den aus Portugal stammenden, langjährigen Solisten im Ballett Zürich...

Inszenierung des Jahres: Florentina Holzinger «Ophelia‘s got Talent»

Natürlich ist das Theater von Florentina Holzinger reines Überwältigungstheater. War es schon immer, das Spiel mit den immer größeren Bühnen, mit der immer expliziteren Sexualität und den immer krasseren körperlichen Entäußerungen, aber «Ophelias’s Got Talent» treibt diese Überwältigung auf die Spitze. Auf Nikola Kneževićs Bühne also befindet sich nicht etwa eine...