Filipe Portugal

Neun Tanzakteur*innen mit den besten Aussichten

Tanz - Logo

Wer sagt eigentlich noch, Choreografieren könne man nicht lernen? Zumindest nicht durch ein Studium? Filipe Portugal jedenfalls hat studiert, und er hat gelernt. Das zeigte Ende Mai das Festspiel «Heimlich seufzen die Winde» in der Klosterkirche Königsfelden bei Brugg im Schweizer Kanton Aargau. Den aus Portugal stammenden, langjährigen Solisten im Ballett Zürich kennt man schon seit einigen Jahren als feinen, höchst musikalischen Choreografen. Seine Ballette waren der Neoklassik verbunden, mit Spitzentanz und einer Eleganz, die hoch hinaus wollte.

Sie waren immer schön, aber häufig etwas brav, als müssten sie erst lernen, das, was sie wollen, auch zu tun. Dann allerdings schrieb sich Portugal bei der Zürcher Hochschule der Künste für den Master-Studiengang «MA Dance, Choreography» ein – und seine Ballette sind mit ihm gewachsen, haben an Kraft und Energie gewonnen. Am Festspiel «Tanz & Kunst Königsfelden» lässt er in der Klosterkirche zehn Tänzerinnen und Tänzer zu live gesungenem und gespieltem Fado tanzen, schickt sie in den Boden, lässt Arme fliegen und Hände flattern. Dies mit der Musikalität, die von seinen Arbeiten am Opernhaus Zürich her bekannt ist. Das renommierte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2023
Rubrik: Wegweisend, Seite 151
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Wiedergeburt

Ein Schlüsselmoment im Leben. Ein 18 Jahre junger Tanzstudent sitzt mit seiner Klasse in der Turbinenhalle der Tate Modern Gallery in London. Eine zarte, blasse Frau betritt die Halle, und plötzlich ändert sich etwas im Raum. Die Blicke kennen nur noch einen Fixpunkt. Seine Kommilitonen sind – wie er es nennt – «star-struck». Sie tuscheln. Ein Name fällt: Pina...

Erzählen

Eines Tages im Jahr 1974 habe ich meine Zahnspange kurz vor der Pforte des Opernhauses Wuppertal in eine blaue Seifendose gesteckt, habe den Pförtner gegrüßt und bin – noch bevor er etwas fragen konnte – im Ballettsaal des Tanztheaters Wuppertal verschwunden. Ich bin an jenem Tag dorthin gegangen, um zu erfahren, was mich eigentlich dazu bewegte, dorthin zu gehen.

...

Lichtgestalt

John Neumeier ist schon seit sehr langer Zeit ein zentraler Teil meines Lebens. Mit 17 bekam ich die Gelegenheit, in Kopenhagen zu studieren. Zufälligerweise war die erste Performance, die ich dort sah, Johns «Matthäus-Passion». Ich war komplett sprachlos. Sofort war mir klar, dass ich in Europa bleiben und diese faszinierende neue Welt dort kennenlernen wollte....