Silvana Schröder «Dracula» in Gera

Ein Mann nimmt Abschied von seiner Frau, und das mit einem «Kuss», der an eines der berühmtesten Gemälde Gustav Klimts erinnert. Er könnte ewig dauern, gäbe es anno 1462 nicht einen Krieg, aus dem am Ende zwar Dracula siegreich hervorgeht, doch seine Geliebte kostet er das Leben. Und so wird der Mythos einer ganz spezifischen Unsterblichkeit begründet, dem schon Bram Stoker sozusagen mit Hammer und Pfahl zu Leibe gerückt ist.

Stokers Vampir-Roman folgend, zieht Silvana Schröder Jahrhunderte später alle Register.

Während auf der Bühne bereits im Prolog blutrote Nebel wallen und «Dracula» einen Widersacher um den anderen aufs Grausamste ins Jenseits befördert, erklingt aus dem Off nicht bloß der Soundtrack, den Wojciech Kilar 1992 für die Verfilmung von Francis Ford Coppola komponiert hat. Filip Kvacák heult zwischendurch in der Titelrolle auch auf wie ein Werwolf und gibt der Gothic Tale akustisch einen beklemmenden Background, von dem sich das Horrorszenario der Choreografin bildhaft abhebt. Die hat sich von Verena Hemmerlein eine «bewegte» Bühne bauen lassen, die dem Blick des Zuschauers keine Ruhepause gönnt. Eben noch fernab in den Karpaten unterwegs, findet er sich eine Szene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Kalender, Seite 38
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Stijn Celis, Marcos Morau «Iconoclasm» in Göteborg

Man kann den Bildersturm, den Ikonoklasmus, auch mal wörtlich nehmen. Um das religiöse Verbot, sich ein Bild von Gott zu machen, tanzmäßig zu bebildern, lässt sich Stijn Celis von Nicolas Musin einen leeren Bilderrahmen bauen. Der schwebt drohend über der Szene, dazu entfacht der Komponist Lorenzo Bianchi Hoesch einen ordentlichen «Storm», in dem die Tänzer der...

Fellfarben

Wusch, da fliegt etwas vorbei, voller Farben, Formen, Luft und Leichtigkeit. Lange Fransen in Gelb und Grün, Blau und Violett, Rot und Braun fächern sich auf in der Bewegung, im Sprung oder in der Drehung eines Tänzers, und legen sich wieder zusammen. Groß und prächtig scheint die Figur zwischendurch, wie eine geöffnete Blüte. So kann man die Soundsuits von Nick...

Jubiläum

 «Folkwang» stammt aus dem Altgermanischen und meint den Götterpalast der Freya, Göttin der Liebe und Schönheit. Ein wunderbarer Name für einen Ort, an dem die Künste gedeihen und sich miteinander verbinden. Als Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen gründeten der Operndirektor Rudolf Schulz-Dornburg, der Choreograf Kurt Jooss, der Bühnenbildner Hein Heckroth,...