Faust ll

Tollkühne Tanzunternehmung in Dortmund: Xin Peng Wang wagt sich an Goethes abgedrehtes Gaukelspiel.

Am 8. Juni wieder in Dortmund.

Was für eine Unternehmung! «Faust II», der in der Theaterwelt schon als unspielbar gilt und für dessen Inszenierung Regisseure regelmäßig Prügel beziehen – ausgerechnet «Faust II» also als Ballett? Eine verrückte Idee. Verrückter noch, als Tolstois «Krieg und Frieden» oder Thomas Manns «Zauberberg» auf die Tanzbühne zu schubsen. Beides hat Dortmunds Ballettdirektor Xin Peng Wang natürlich längst schon getan.

Man muss wohl aus dem fernen Asien kommen und keine Schul-Impfung durch die Klassiker erlitten haben, um solch furchtlose Begeisterung für die Weltliteratur zu entwickeln.

Aber während es bei den Romanen einen Plot gab, den Wang und sein Dramaturg Christian Baier handlungsballett-gerecht aufbereiten konnten, stolpert man nun doch ziemlich verwirrt hinterher beim Faust‘schen Trip durch Raum und Zeit: von der Goethe-Gegenwart zurück in die hellenistische Antike, ins Mittelalter und dann ins Science-Fiction-Labor künstlicher Menschenzüchtung. Statt eines Bühnenbildners hat Wang den chinesischen Lichtkünstler Li Hui engagiert – eine wirklich brillante Idee für Goethes abgedrehtes Gaukelspiel, das entweder ständige Umbauten oder eben, wie bei Wang/Hui, die geniale Abstraktion ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 12
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Freie Szene Dresden

Dresden hat mehr zu bieten als sandsteinernen Barock und die kruden «Montagsspaziergänge» der AfD samt Sympathisanten. Elbflorenz ist kulturell attraktiv und im Heute angekommen, trotz manch ewigges-triger Propaganda. Die freie Tanzszene der Stadt lebt, auch mit einer reichen Tradition. Der Name Mary Wigman (1886 – 1973) hat nach wie vor Klang weit über die Region...

Auditions, Workshops, Wettbewerbe, Ausschreibungen April 2017

Gastspielförderung: Tanzland

Die Kulturstiftung des Bundes legt ein neues Tanzförderprogramm auf: Feste und freie Kompanien sollen sich auf jeweils drei Jahre mit einem der 375 Häuser zusammentun, die hierzulande als reine Gastspielbetriebe firmieren. «Tanzland» heißt das Projekt, unterstützt werden Antragsteller mit maximal 100 000 Euro für die Kunst und noch...

Sleeping Water, Flexible Silence

Saburo Teshigawara lacht, als ich ihn mit meiner Einschätzung konfrontiere, er müsse der mit Abstand meistbeschäftigte Choreograf auf diesem Planeten sein. Drei Premieren hatte er allein im Februar – in Nantes, Martigues und Paris. «Ich arbeite immer an mehreren Stücken gleichzeitig, derzeit an fünf oder sechs.» Dann scherzt er: «Ich könnte jeden Monat ein Stück...