Sleeping Water, Flexible Silence

Wunder und Wunden der Natur: Zwei neue Stücke von Saburo Teshigawara.

Saburo Teshigawara lacht, als ich ihn mit meiner Einschätzung konfrontiere, er müsse der mit Abstand meistbeschäftigte Choreograf auf diesem Planeten sein. Drei Premieren hatte er allein im Februar – in Nantes, Martigues und Paris. «Ich arbeite immer an mehreren Stücken gleichzeitig, derzeit an fünf oder sechs.» Dann scherzt er: «Ich könnte jeden Monat ein Stück kreieren.

» Schlingert er nicht auch in seinen atemberaubenden Soli in alle Richtungen zugleich, wenn er Arme, Beine und sogar den Rumpf wie Papiergebilde im Wind flattern lässt? Zu den parallel entstehenden Kreationen zählt er natürlich auch Workshop-Arbeiten, die in seinem Studio Karas Apparatus in Tokio entstehen, sowie Opern- oder Theaterinszenierungen. Wenn Teshigawara aber innerhalb von drei Wochen gleich drei Premieren feiert, ist es logisch, dass nicht alle drei auf Tournee gehen können. Manches hat zudem eher Event-Charakter, etwa das Duo fürs Musikfestival «La Folle Journée» in Nantes, das er mit seiner Gefährtin Rihoko Sato bestreitet. Allein, also ohne sie, ist er ohnehin nicht zu haben. Parallel zum Duett hat er mit seiner Truppe Karas zwei Ensemble-Stücke vorbereitet: «Sleeping Water», als Europapremiere im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Vorschau

Stil

Man hat ihn, oder man hat ihn nicht – den eigenen Stil. Auch die Zugehörigkeit zu einer Tanzrichtung zwischen ultraklassisch und urban­metropolitan wird als «Stil» etikettiert. Aber ist das überhaupt noch zeitgemäß? Fragen wir Katja Schneider, die beim Festival «DANCE» in München ein Stil-Symposium ausrichtet.

Makrobiotik

Anne Teresa De Keersmaeker ist nicht nur...

Fellfarben

Wusch, da fliegt etwas vorbei, voller Farben, Formen, Luft und Leichtigkeit. Lange Fransen in Gelb und Grün, Blau und Violett, Rot und Braun fächern sich auf in der Bewegung, im Sprung oder in der Drehung eines Tänzers, und legen sich wieder zusammen. Groß und prächtig scheint die Figur zwischendurch, wie eine geöffnete Blüte. So kann man die Soundsuits von Nick...

Die Dramaturgen und der Tanz

Der Mann hat nicht schlecht gestaunt: Zum ersten Mal, so sagte es der Sozialwissenschaftler für Sport in Frankfurt/Main vor der ehrwürdigen, 1956 gegründeten Dramaturgischen Gesellschaft, zum ersten Mal überhaupt würden sich Theaterintellektuelle mit dem Objekt auseinandersetzen, das ein Theater erst zum Theater macht: dem menschlichen Körper. Das Thema des...