sidestep 6/22

Newcomer
MARC OOSTERHOFF Wenn Marc Oosterhoff über die Bühne geht, ist der Absturz immer ganz nah. Mal kippt ihm der Boden unter den Füßen weg, mal fällt ein Messer von der Decke, mal ein Sandsack, mal ein Gewicht. Was immer die Zuschauenden befürchten – es trifft ein. Und trifft ihn nicht. Dann geht ein Aufatmen durch die Reihen, das kathartisch zu nennen etwas pop-(ab)artig wäre – indes durchaus im Sinne des Westschweizer Choreografen und Tänzers.

Ihn interessiert die Anspannung in der Kommunikation zwischen Performer und Publikum, das er in ständiger Ungewissheit lässt, ob der «Bünzli-Bürolist» (auf Hochdeutsch: spießige Angestellte), der in seinem Solo «Les Promesses de l‘incertitude» über Pult und Bretter balanciert, nicht doch zu Boden geht.

Marc Oosterhoff hat an der Accademia Teatro Dimitri Physical Theatre und an der Lausanner Manufacture zeitgenössischen Tanz studiert. Er hat Parkour trainiert und sich in asiatischer Kampfkunst ausbilden lassen. Nun verbindet er mit seiner Kompanie Cie Moost Zirkus und zeitgenössischen Tanz zu schwindelerregenden Stücken. In «Lab Rats» stellt er sich mit dem Zirkuskünstler Owen Winship in einem gläsernen Käfig zur scharfen Beobachtung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Side Step, Seite 22
von

Weitere Beiträge
Mario Schröder «Rituale»

Am Ende liegt Marcelino Libao in Lendenschurz auf der Bühne, um ihn herum glänzende Teile einer Samurai-Uniform, aus der er sich herausgeschält hat. Von oben droht ein schwebender Felsblock, und das Gewandhausorchester spielt die letzten Töne von Ferran Cruixents «Rituals II». Das Bild spannt einen Boden zum Anfang des Abends «Rituale», den Mario Schröder mit...

Praxis klein 6/22

software
digitale bühne geht online
Not macht erfinderisch – in diesem Fall ist die Not eine weltweite Pandemie und die Erfindung ein Videokonferenzdienst für die Darstellenden Künste. Entwickelt wurde das Programm von der Digitalen Bühne. Das Projekt der 2020 entstandenen Initiative soll es künstlerischen Ensembles ermöglichen, in Echtzeit proben, auftreten und...

Todsünden

Vor einem Jahr holten vier Choreografen und Choreografinnen auf Einladung von Gauthier Dance den Balletthit «Schwanensee» von der Märchenseligkeit in die Gegenwart. Neben Hofesh Shechter und Marco Goecke, den beiden Resident Choreographers der Tanzkompanie am Stuttgarter Theaterhaus, stellten Marie Chouinard und Cayetano Soto den Klassiker auf den Prüfstand. Die...