Der Lehrer: Gaetano Posterino

Beim «Tanzfestival Bielefeld» geben Sie täglich zwei 90-minütige Contemporary-Workshops. Was wird da genau passieren? 
Mein Konzept ist erst einmal, dass Menschen zusammenkommen, zusammen tanzen und durch diesen Tanz kommunizieren. Konkret gibt es ein Training mit Warmup, Bodenarbeit, Impulsbewegung, die Posterino Technique, die ich während 20 Jahren mit meiner Company entwickelt habe. Dadurch merke ich schon, wer da ist, wer viel annehmen kann, wer weniger nehmen kann, und wir gehen zusammen durch diesen Arbeitsprozess.

Am Ende des Trainings, die letzten 20 Minuten, wird immer eine Choreo erarbeitet. Ich freue mich sehr, dass auch meine Company dieses Jahr in Bielefeld dabei ist, wir werden zwei eigene Bühnenwerke auf dem Festival präsentieren.

Was ist denn die «Posterino Technique»? 
Die «Posterino Technique» nutzt die Authentizität des Moments. Wir arbeiten über Spontaneität, über Impulse, und diese Impulse sind nicht nur von mir, sondern auch von den anderen – und ich komme dann und helfe. Sehr gerne arbeite ich interdisziplinär und stilistisch flexibel mit Menschen zusammen und lasse mich überraschen, ob das dann neoklassisch wird oder Slapstick. Deswegen ist es aufregend.

De ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Praxis, Seite 66
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Eyal Dadon, Yemi A.D., Sharon Eyal «BPM»

«bpm» – Beats pro Minute – der aktuelle Abend beim Ballett des Prager Nationaltheaters bezieht sich auf den Herzschlag und lässt sofort die Herzen des vornehmlich jungen Publikums höherschlagen. Was auch an den Sounds liegt, bei denen Klangwelten unterschiedlicher Herkünfte sich in mitreißende oder nachdenklichere Beats verwandeln.

«Artza» heißt die Uraufführung...

Amilcar Moret Gonzalez «Othello 2.0»

Spoiler: Desdemona ist am Ende tot. Amilcar Moret Gonzalez stellt das Schlussbild an den Beginn seiner «Othello 2.0»-Choreografie, im Video sieht man, wie der Titelheld (Pedro Pires) den Körper seiner getöten Frau (Marina Kadyrkulova) in den Armen hält, ein Mörder, in dessen Gesicht sich das Entsetzen über seine Tat abspielt. Die Bilder überlagern sich, die...

Glanz und Glamour

sind die gängigsten Treibstoffe aller PR, im Tanz wie fast überall. Pressefotos werden auf Attraktivität getrimmt, Insta-Accounts von Kompanien und Tänzer*innen häufig zur Imagepflege betrieben. Dass es auch anders geht, dass das Netzschaufenster sich auch als biografisches Tool (quasi mit Echtheitszertifikat) nutzen lässt, hat gerade Tierney ­Heap bewiesen, Erste...