Der Lehrer: Gaetano Posterino

Beim «Tanzfestival Bielefeld» geben Sie täglich zwei 90-minütige Contemporary-Workshops. Was wird da genau passieren? 
Mein Konzept ist erst einmal, dass Menschen zusammenkommen, zusammen tanzen und durch diesen Tanz kommunizieren. Konkret gibt es ein Training mit Warmup, Bodenarbeit, Impulsbewegung, die Posterino Technique, die ich während 20 Jahren mit meiner Company entwickelt habe. Dadurch merke ich schon, wer da ist, wer viel annehmen kann, wer weniger nehmen kann, und wir gehen zusammen durch diesen Arbeitsprozess.

Am Ende des Trainings, die letzten 20 Minuten, wird immer eine Choreo erarbeitet. Ich freue mich sehr, dass auch meine Company dieses Jahr in Bielefeld dabei ist, wir werden zwei eigene Bühnenwerke auf dem Festival präsentieren.

Was ist denn die «Posterino Technique»? 
Die «Posterino Technique» nutzt die Authentizität des Moments. Wir arbeiten über Spontaneität, über Impulse, und diese Impulse sind nicht nur von mir, sondern auch von den anderen – und ich komme dann und helfe. Sehr gerne arbeite ich interdisziplinär und stilistisch flexibel mit Menschen zusammen und lasse mich überraschen, ob das dann neoklassisch wird oder Slapstick. Deswegen ist es aufregend.

De ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Praxis, Seite 66
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Ausstellungen 6/22

DANCE! MOVEMENT IN THE VISUAL ARTS 1880 – 2020

Tanz findet immer wieder seinen Platz im Museum. Und zwar, indem der Tanz als Bildende Kunst interpretiert wird, im Grenzbereich zwischen Installation und sozialer Skulptur. Das Helsinki Art Museum geht einen anderen Weg und fragt, wie der Tanz die Bildende Kunst beeinflusst hat, wie der Tanz als Thema in der Bildenden...

Solo-Tanz-Theater Festival «prepost avatar» in Stuttgart von Johannes Blattner

Ein Treffpunkt will das Stuttgarter «Internationale Solo-Tanz-Theater Festival» sein, der Wettbewerb steht nicht im Fokus, auch wenn unter den Preisen Residenzen für Attraktivität sorgen. Diese Möglichkeit zum Austausch wird angenommen, wie in diesem Jahr rund 215 Bewerbungen zeigen. Sie reizt auch den Stuttgarter Tänzer und Choreografen Johannes Blattner. «Das...

Der Zweifler

Roman Novitzkys Fotos betrachtet man wie Gemälde: irritiert und fasziniert. Zum Beispiel das Covermotiv von tanz im Oktober 2016: Wie aus einem Magritte-Bild scheint Marco Goecke mit seinem schwarzen Regenschirm zu kommen. Oder: Schwerelos fliegt ein Tänzer über kahlen Beton. Wenn Novitzky Kollegen porträtiert, dann fängt seine fotografische Inszenierungskunst...