Raymonda

Die Amsterdamer Neuinterpretation

Was für eine Tänzerin! Jede Bewegung fließt bis in die Fingerspitzen, und ihre Blicke sprechen Bände. Olga Smirnova ist wie geschaffen für die Rolle der Raymonda, eine klassische Ballerina comme il faut; und sie verkörpert die filigrane Fürstentochter in dem gleichnamigen Ballett von Alexander Glasunow voller Hingabe – wobei sich gerade diese Hingabe im Verlauf der Vorstellung völlig verändert.

Man könnte im Zusammenhang mit der Amsterdamer Erstaufführung fast schon von einem Initiationsprozess sprechen, den Rachel Beaujean mitsamt ihrem Team subtil, aber durchaus logisch in Szene setzen, ohne dass die Originalchoreografie von Marius Petipa aus dem Jahr 1898 (soweit sie sich erhalten hat) darunter erkennbar leidet.

Letztlich ist es vor allem eine Frage der Haltung, die ein anderes Bewusstsein signalisiert. Wirkt Olga Smirnova anfangs ergeben wie ein junges Mädchen, das noch ganz kindlich für ihren Rittersmann schwärmt, strafft sich ihr Körper, kaum dass Abd al-Rahman als Überraschungsgast auf ihrer Geburtstagsfeier erscheint. Als spürte sie erregend seinen Handkuss bis ins Innerste, erwacht sie mit allen Sinnen zu einer Frau, die am Ende selbstbewusst ihre Entscheidung trifft. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 20
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Collective Growth

Welches Modell holt das meiste für eine Kompanie raus: «top down» und Hierarchie, oder Partizipation und Co-Kreation? Und was braucht es, um in die Co-Kreation zu wechseln? «Top down» hat seine Vorteile: Entscheidungen werden an einer Stelle getroffen und können auf den ersten Blick schneller durchgesetzt werden. Als Führungskraft ist vieles sehr klar und...

Bausch, Acogny, Airaudo «Das Frühlingsopfer / Common Ground[s]»

Sieben hochkarätige Ko-Produzenten haben das Gastspiel «Das Frühlingsopfer / common ground(s)» gestemmt, das Pina Bauschs choreografisches Vermächtnis aus dem Senegal nach Europa zurückholt: mit 38 schwarzen Tänzerinnen und Tänzern unterschiedlichster Prägung, die in drei Auditions in Burkina Faso, Elfenbeinküste und Senegal ausgewählt und von einem achtköpfigen...

Andris Plucis «Licht! – eine tänzerische Sehreise»

Andris Plucis ist viel herumgekommen in seinem Leben. 1959 in Zürich als Sohn lettischer Eltern geboren, erhielt er seine Ausbildung in Wien und London, bevor er in Bonn eine Tänzerkarriere startete, die ihn später zu Egon Madsen und William Forsythe ans Frankfurter Ballett führte. Zeitweise in Gießen, Würzburg, Darmstadt, Coburg und Ulm als verantwortlicher...