Ausstellungen 6/22

DANCE! MOVEMENT IN THE VISUAL ARTS 1880 – 2020

Tanz findet immer wieder seinen Platz im Museum. Und zwar, indem der Tanz als Bildende Kunst interpretiert wird, im Grenzbereich zwischen Installation und sozialer Skulptur. Das Helsinki Art Museum geht einen anderen Weg und fragt, wie der Tanz die Bildende Kunst beeinflusst hat, wie der Tanz als Thema in der Bildenden Kunst auftaucht: «Dance! Movement in the Visual Arts 1880 – 2020» versammelt Künstler*innen von Edgar Degas über Eino Ruutsalo und Louise Bourgeois bis zu zeitgenössischen finnischen Positionen.

Zu sehen sind rund 140 Werke aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie, Skulptur und Video. Was man nicht zu sehen bekommt: Tanz. Aber indirekt hat sich der Tanz in die präsentierte Kunst eingeschrieben. Bis 11. September, Helsinki Art Museum; www.hamhelsinki.fi

Berlin, Martin-Gropius-Bau, www.berlinerfestspiele.de
«Dayanita Singh. Dancing with my Camera». Bis 8. August 
Dessau, Bauhaus Museum, www.bauhaus-dessau.de
«Bühnenpuppen. Oskar Schlemmer und Kia LaBeija»: Historische Dokumente zu Schlemmers «Triadischem Ballett» im Dialog mit der Videoinstallation zur Performance «(Untitled) The Black Act (2019)» der New Yorker ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Kalender, Seite 43
von

Weitere Beiträge
Vorschau 6/22

Wer sich schon vor Corona für Digitaltanz interessiert hat, ist garantiert irgendwann über ihn gestolpert: Alex Whitley, 1980 geboren, zählt zur Avantgarde der VR-Choreografen und hat das nicht zuletzt mit seiner eigenen Kompanie unter Beweis gestellt. Die gastiert beim Stuttgarter Tanzfestival «Colours» – und wir sprechen mit dem Chef

Einander so lange die Treue...

Bausch, Acogny, Airaudo «Das Frühlingsopfer / Common Ground[s]»

Sieben hochkarätige Ko-Produzenten haben das Gastspiel «Das Frühlingsopfer / common ground(s)» gestemmt, das Pina Bauschs choreografisches Vermächtnis aus dem Senegal nach Europa zurückholt: mit 38 schwarzen Tänzerinnen und Tänzern unterschiedlichster Prägung, die in drei Auditions in Burkina Faso, Elfenbeinküste und Senegal ausgewählt und von einem achtköpfigen...

Andris Plucis «Licht! – eine tänzerische Sehreise»

Andris Plucis ist viel herumgekommen in seinem Leben. 1959 in Zürich als Sohn lettischer Eltern geboren, erhielt er seine Ausbildung in Wien und London, bevor er in Bonn eine Tänzerkarriere startete, die ihn später zu Egon Madsen und William Forsythe ans Frankfurter Ballett führte. Zeitweise in Gießen, Würzburg, Darmstadt, Coburg und Ulm als verantwortlicher...