Andris Plucis «Licht! – eine tänzerische Sehreise»

Eisenach/Meiningen

Andris Plucis ist viel herumgekommen in seinem Leben. 1959 in Zürich als Sohn lettischer Eltern geboren, erhielt er seine Ausbildung in Wien und London, bevor er in Bonn eine Tänzerkarriere startete, die ihn später zu Egon Madsen und William Forsythe ans Frankfurter Ballett führte.

Zeitweise in Gießen, Würzburg, Darmstadt, Coburg und Ulm als verantwortlicher Choreograf, lebt und arbeitet er seit 2009 in Eisenach – und das in vielfacher Funktion: Plucis ist nicht nur Ballettdirektor und Chefchoreograf; seit vier Jahren fungiert er auch als Künstlerischer Leiter eines Landestheaters, das inzwischen mehr oder weniger zu einem Tanzhaus geworden ist, nachdem zu Gunsten einer Kooperative mit dem Staatstheater Meiningen inzwischen nahezu alle anderen Sparten weggespart worden sind. Dass in Eisenach nicht noch weiter Raubbau am Theater getrieben wird, sucht Plucis inzwischen politisch zu verhindern: Als Fraktionsmitglied der Linken kann er im Stadtrat bei allen Entscheidungen ein Wörtchen mitreden. 

Plucis weiß, was Sache ist, und wenn er wie jetzt unter dem Titel «LICHT» seine Zuschauer auf eine «tänzerische Sehreise» schickt, dann nicht zuletzt in der Hoffnung, dass sich die bewegten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Kalender, Seite 35
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Highlights 6/22

salzburg, montpellier
sommerfestivals
Die Salzburger «Sommerszene» ist ein herrliches Sprungbrett in den Festivalsommer: immer erfrischend und fein kuratiert. So auch in diesem Jahr, finden sich doch Choreografen wie Moritz Ostruschnjak (S. 26), Jan Martens und Lia Rodrigues mit ihren Arbeiten ein: kleine bis mittlere Formate, die künstlerisch große Nummern...

Ornament oder Drama

1999 hatte die erste große Rekonstruktion eines alten Klassikers Premiere, Sergei Vikharevs «Dornröschen» am Mariinsky-Theater. Historiker, Kritiker und Ballettmeister reisten nach Sankt Petersburg oder zu den wenigen Gastspielen der vierstündigen, personalaufwendigen Großproduktion, bewunderten zum ersten Mal die knielangen, üppigen Tutus, staunten über eine...

Katarzyna Kozielska «Wieso ist die Nase blau?»

Manche Ballettabende tragen ja schräge Titel, aber der hier fällt selbst unter anderen extravaganten Exemplaren auf: «Wieso ist die Nase blau?» lautet die Frage im Chemnitzer Opernhaus, die Katarzyna Kozielska zusammen mit dem Ensemble zu beantworten sucht. Die Choreografin, die schon ein paar Achtungserfolge verbuchen kann, zählt zu den weiblichen...