Queer

«La Vita Nuova» jenseits von Dante

Da sage noch einer, in Frankreich hätten sie keinen Sinn mehr für Romantik. Dabei macht die von Charles Garnier erbaute, 1875 eröffnete Opéra, Hort von «Schwanensee», «Giselle» und «Phantom»-Fantasien, Furore im queeren Pop-Geschäft. Und das kam so: Erst gab es die Musik, aufgehängt am Liebesdrama Dante Alighieris mit seiner Beatrice, dann trat ein Filmregisseur auf den Plan und eroberte den Musentempel als Location für den zehnminütigen Clip. Film und Pop-Suite tragen nun den gleichen Titel wie Dantes Werk: «La Vita Nuova».

Schließlich gibt es ein Leben nach enttäuschter Liebe, und der Sturz in den Tod muss nicht zwangsläufig mehr bedeuten als einen Flirt mit Einsamkeit und Tränen. Nicht in Frankreich, nicht für Héloïse Letissier, bekannter als Christine and the Queens. Seit ihrem 2014 veröffentlichten Debutalbum «Chaleur humaine» ist die Komponistin, Sängerin und Tänzerin eine Größe im Elektro-Pop. «La Vita Nuova» ist der Titel ihrer 2020 veröffentlichten EP, beginnend mit dem Titel «People I’ve been sad». Was besagt, dass die Heroine gefühlsmäßig über den Berg ist. Prompt hat sie der Geschichte ein paar danteske Hörner aufgesetzt, und dafür hat Héloïse aka Christine einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Unterwegs, Seite 50
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Gregor Glocke

Für viele Tänzerinnen und Tänzer war der Beginn der Pandemie mit dem Lockdown, den Maßnahmen und Online-Trainings eine sehr ungewisse und schwere Zeit. Es gab wenig Perspektive, wie die Zukunft der Darstellenden Künste aussieht, und es war teilweise schwierig und frustrierend, das Training in den eigenen vier Wänden zu meistern. Für mich gehört der Kontakt und viel...

Andreas Heise

Kurz vor dem ersten Corona-Lockdown im März 2020 kam ich von einem Gastspiel mit meiner Produktion «Die Winterreise» von Franz Schubert zusammen mit der Sopranistin Juliane Banse, dem Pianisten Alexander Krichel und dem Tänzer István Simon aus Pakistan zurück. Das war die letzte berufliche Reise, die ich seitdem unternommen habe. Ich war erleichtert über die...

New York City 2021

Wie in vielen gesellschaftlichen Bereichen hat die Black-Lives-Matter-Bewegung (BLM) auch in der Tanzwelt starken Widerhall gefunden. Nicht nur schwarze Tänzer*innen sind inzwischen immer gefragter, auch mehr und mehr virtuelle Performances werden von schwarzen Choreograf*innen kreiert. Für eine aufregende Online-Premiere sorgte Jamar Roberts mit «A Jam Session for...