Bildpartituren

Henk van Dijk über die Beziehung zwischen Kamera und Choreografie im Gespräch mit Hartmut Regitz

Henk van Dijk, nur wer genau bei einem Film hinschaut, wird Sie kennen: als Kameramann. Wirklich sichtbar werden Sie dem Publikum nur in «Live», einem Ballett von Hans van Manen, das zuletzt wieder an der Wiener Staatoper zu sehen war. In der Regel agieren Sie im Hintergrund. 
Und das ist auch meine Absicht, unsichtbar zu bleiben. Man will dem Zuschauer ja das Bild einer Aufführung vermitteln, von dem man nicht den Eindruck haben sollte, dass es hergestellt ist. Die Erwartung des Zuschauers soll auf das Stück bezogen sein.

Deshalb zunächst mal die Frage nach «Live». Es war vermutlich nicht Ihr Wunschtraum, eines Tages auf der Bühne in Erscheinung zu treten. 
Doch. Ich war immer sehr an Kultur interessiert und nahm schon als Jugendlicher viele Aufführungen wahr. Zielgerichtet wurde mein Interesse durch einen Freund, der in Musicals tanzte, sich eigentlich aber ein Engagement beim Nederlands Dans Theater ersehnte. Er nahm mich mal mit zu einer Vorstellung. Und ich begleitete ihn zur «Internationalen Sommerakademie des Tanzes» nach Köln, bei der Hans van Manen mit angehenden Tänzern im Rahmen eines Workshops die Cavatina aus seinem Beethoven-Ballett «Große Fuge» erarbeitete. So ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Unterwegs, Seite 98
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Timothy van Poucke

Zu Beginn der Corona-Krise, während des ersten Lockdowns, war es ganz schön schwierig, in Form zu bleiben. Seitens der Kompanie wurde uns eine Stange und ein Tanzboden zur Verfügung gestellt, damit wir per Zoom von zu Hause aus trainieren konnten. Ich versuchte, eine Weile so Unterricht zu nehmen, merkte aber schon bald, dass das mit meiner normalen Arbeitsweise...

Stille

«Wenn ich einen Tanz oder irgendeine Art von Werk plane, kann ich das nicht umsetzen, bevor ich den Raum verstanden habe», sagt Maria Hassabi, die in Athen ebenso zu Hause ist wie in New York. Die 48-jährige, auf Zypern geborene Choreografin und Künstlerin ist eine Spezialistin für die Raumzeit-Verhältnisse der menschlichen Wahrnehmung. Unsere Sinne brauchen Zeit:...

Richard Wherlock

Im Frühjahr 2020 hatte ich gerade damit begonnen, ein Ballett mit dem Titel «Gloria» zu choreografieren, als nach wenigen Probentagen der Prozess abrupt abgebrochen wurde. Es war sehr unwirklich. Mit den Proben zu einem neuen Stück beginnt normalerweise eine Art Eintauchen. In die Musik, in das Schrittmaterial, den Raum, das Thema. Die Außenwelt rückt währenddessen...