Peeping Tom

Die Magie des Theaters bewahren

In den vergangenen Monaten ist das gesellschaftliche Leben jäh zum Erliegen gekommen, und in den Theatern rund um den Globus gingen die Lichter aus. Doch diese Dunkelheit hat paradoxerweise viele Missstände in unserem gegenwärtigen System erst wirklich sichtbar gemacht: Ungleichheit, die prekäre wirtschaftliche Lage, in der sich viele Menschen befinden, die randständige Existenz vieler Kunstschaffender.

Uns beschert diese Krise eine veritable Gelegenheit zur Veränderung; allerdings müssen sich nicht die Künstlerinnen und Künstler verändern, sondern die Gesellschaft als Ganzes: global, kollektiv, politisch.

Es scheint uns ein schwieriges Unterfangen zu sein, nun alle Kunstschaffenden nach schnellen Lösungen zur Anpassung ihrer Arbeitsweisen an den neuen gesundheitspolitischen Kontext zu befragen bzw. von ihnen zu verlangen, gänzlich neue Formen ihrer Berufsausübung zu entwickeln. Es braucht stattdessen einen langsamen Prozess, der viel gemeinsames Nachdenken erfordert. Wir stellen uns daher eher die Frage, wie sich die derzeitige Krise auf die kommenden Jahre auswirken und wie sie die Künste und schöpferischen Prozesse beeinflussen wird. Wir alle sind Menschen, die gegenwärtig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 51
von Gabriela Carrizo und Franck Chartier