Ornament oder Drama

Rekonstruktion oder Neufassung, alte Stereotypen oder politisch korrekter Tanz: Beim Handlungsballett treffen derzeit Historismus und Wokeness aufeinander, und keiner weiß mehr so recht, wo’s hingehen soll. Orientierungshilfe gibt Angela Reinhardt

1999 hatte die erste große Rekonstruktion eines alten Klassikers Premiere, Sergei Vikharevs «Dornröschen» am Mariinsky-Theater. Historiker, Kritiker und Ballettmeister reisten nach Sankt Petersburg oder zu den wenigen Gastspielen der vierstündigen, personalaufwendigen Großproduktion, bewunderten zum ersten Mal die knielangen, üppigen Tutus, staunten über eine Fliederfee, die von der Spitze wieder auf Schuhe mit Absatz herabgestiegen war.

Man sorgte sich um den Prinzen, der außer einer mickrigen Variation so gar nichts zu tun hatte, und diskutierte die Frage, ob Svetlana Zakharova ihre Beine hier, im «alten» Stil, noch auf 180 Grad hochwerfen durfte. Was die Vollprofis unter den Zuschauern begeisterte, wirkte auf ein «normales», an tanzreichere Fassungen gewöhntes Publikum langwierig und museal. Bald kehrte das Mariinsky zum robusten, tourneebewährten «Dornröschen» Konstantin Sergeyevs von 1952 zurück, erst seit Kurzem kommt die Rekonstruktion wieder ab und zu auf die Bühne.

Die Europäer lieben ihre modernen Klassikerbearbeitungen von John Neumeier über Jean-Christophe Maillot bis hin zu den Extremisten wie Mats Ek (Drogen!) oder Matthew Bourne (schwule Schwäne!), selbst die Russen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 12
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Der Zweifler

Roman Novitzkys Fotos betrachtet man wie Gemälde: irritiert und fasziniert. Zum Beispiel das Covermotiv von tanz im Oktober 2016: Wie aus einem Magritte-Bild scheint Marco Goecke mit seinem schwarzen Regenschirm zu kommen. Oder: Schwerelos fliegt ein Tänzer über kahlen Beton. Wenn Novitzky Kollegen porträtiert, dann fängt seine fotografische Inszenierungskunst...

Bausch, Acogny, Airaudo «Das Frühlingsopfer / Common Ground[s]»

Sieben hochkarätige Ko-Produzenten haben das Gastspiel «Das Frühlingsopfer / common ground(s)» gestemmt, das Pina Bauschs choreografisches Vermächtnis aus dem Senegal nach Europa zurückholt: mit 38 schwarzen Tänzerinnen und Tänzern unterschiedlichster Prägung, die in drei Auditions in Burkina Faso, Elfenbeinküste und Senegal ausgewählt und von einem achtköpfigen...

Tanzkongress

Sie sind als kuratierende Tanzdirektoren an den Staatstheatern in Mainz und Kassel tätig. Was, Honne Dohrmann und Thorsten Teubl, ist der Charme dieses Modells? 
Honne Dohrmann: Es ermöglicht, verschiedene choreografische Handschriften vorzustellen – und zwar sowohl fürs Publikum als auch für die Tänzer*innen. Ich sehe darin einen ganzheitlichen Ansatz, auch was...