Tanzexpertise

In eigener Sache unterwegs: Tänzer*innen mischen sich ein

Die vielseitige Rolle von Tänzer*innen ist ständig in Bewegung, passt sich an und entwickelt sich weiter – in permanenter Auseinandersetzung zwischen dem eigenen tänzerischen Selbstverständnis und den äußeren Anforderungen und Erwartungen. Entstanden aus der Neugier auf die gegenwärtigen Selbstverständnisse von Tänzer*innen und angeregt von unserem Interesse an tänzerischen Perspektiven, wollen wir im Modul «Dancers as Experts» darüber reflektieren, wie Tänzer*innen ihre Rolle sehen und gestalten, sowohl in ihrem jeweiligen Arbeitskontext als auch darüber hinaus.

«Dancers as Experts» ist im körperlichen Wissen, (physischen) Denken und den Visionen von Tänzer*innen verankert. Viele Themen dieses co-kuratierten Moduls sind durch eine Reihe von Gesprächen mit Tänzer*innen aus verschiedenen Kontexten und deren vielfältigen Erfahrungshorizonten inspiriert. Spannende Persönlichkeiten werden dazu beitragen, dieses Modul in einer Vielfalt von unterschiedlichen Formaten zum Leben zu erwecken. Thematisch unterteilt sich «Dancers as Experts» in verschiedene Ansätze:

«Dancers Experiencing»: Zentrale Themen der Auseinandersetzung sind Zugänglichkeit, Sichtbarkeit, Gender, (strukturelle) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Praxis, Seite 63
von Amber Pansters und Finn Lakeberg

Weitere Beiträge
Vorschau 6/22

Wer sich schon vor Corona für Digitaltanz interessiert hat, ist garantiert irgendwann über ihn gestolpert: Alex Whitley, 1980 geboren, zählt zur Avantgarde der VR-Choreografen und hat das nicht zuletzt mit seiner eigenen Kompanie unter Beweis gestellt. Die gastiert beim Stuttgarter Tanzfestival «Colours» – und wir sprechen mit dem Chef

Einander so lange die Treue...

Mario Schröder «Rituale»

Am Ende liegt Marcelino Libao in Lendenschurz auf der Bühne, um ihn herum glänzende Teile einer Samurai-Uniform, aus der er sich herausgeschält hat. Von oben droht ein schwebender Felsblock, und das Gewandhausorchester spielt die letzten Töne von Ferran Cruixents «Rituals II». Das Bild spannt einen Boden zum Anfang des Abends «Rituale», den Mario Schröder mit...

Katarzyna Kozielska «Wieso ist die Nase blau?»

Manche Ballettabende tragen ja schräge Titel, aber der hier fällt selbst unter anderen extravaganten Exemplaren auf: «Wieso ist die Nase blau?» lautet die Frage im Chemnitzer Opernhaus, die Katarzyna Kozielska zusammen mit dem Ensemble zu beantworten sucht. Die Choreografin, die schon ein paar Achtungserfolge verbuchen kann, zählt zu den weiblichen...