Nachwuchs

Juniors go Dutch

Seit 2013 unterhält Het Nationale Ballet in Amsterdam eine Junior Company: Zwei Jahre lang können Nachwuchstänzer hier erste Bühnenerfahrung sammeln. Ein Erfolgsmodell, stammt doch bereits ein Viertel der Het Nationale-Belegschaft aus diesem Beiboot. Das bekannteste Gesicht ist sicher Michaela DePrince. Die dunkelhäutige Tänzerin hat blitzschnell Solisten-Status erlangt und tanzte bereits Hauptpartien in «Coppélia» und «Nussknacker».

Das neue Programm «Juniors Go Dutch» enthält mit einem Ausschnitt aus Petipas «Le Corsaire» nur einen einzigen Traditionsschnipsel.

Hauptsächlich werden zehnminütige Choreografien geboten, darunter Kreationen von Hans van Manen, Rudi van Dantzig und Toer van Schayk, die das Erscheinungsbild von Het Nationale entscheidend geprägt haben. Van Manens «Trois Gnossiennes» zeichnet sich durch Präzision, Klarheit und gezügelte Emotion aus, Rudi van Dantzigs «Autumn Haze» dagegen ist expressiv und romantisch gefärbt. Toer van Schayk hat sogar persönlich mit den fünf Tänzern seines kraftvollen Quintetts «Ephebe» gearbeitet. Ein weiterer neoklassischer Tanzschöpfer, der frühere künstlerische Leiter von Dance Works Rotterdam, Ton Simons, hat schließlich mit «8 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Marcelle Schots

Weitere Beiträge
Yuri Possokhov

Petr Pestovs Ballettklassen für männliche Tänzer an der Staatlichen Akademie für Choreografie in Moskau erfreuten sich großer Beliebtheit. Generationen von Startänzern hat der berühmte Lehrer dort ausgebildet, dabei jede Tänzerpersönlichkeit individuell gefördert und unterschiedliche Stile vermittelt. Alexander Bogatyrev und Valery Anisimov lernten bei ihm,...

Tarek Assam «Titus Andronicus» in Gießen

Spezialisten sagen, dass Shakespeares «Titus Andronicus» noch kein «echter» Shakespeare ist. Weil am Ende die Bühne von Leichen übersät ist, aber die Mörder nicht an ihren Taten zerbrechen – wie sonst bei Shakespeare. Hier nicht. Hier wird nur gemordet.

Genau dieser Exzess interessiert den Choreografen Tarek Assam, der ein «Machtspiel» mit deutlichen...

Márcia Haydée

Márcia Haydée, als Erstes ein Stichwort: Stuttgart. Was verbindet sich für Sie mit der Stadt? Stuttgart steht stellvertretend für meine Heimat, mein Leben, meine Karriere. Hier hat sich alles ereignet. Hier habe ich eine tolle Zeit erlebt. Jedes Mal, wenn ich hierher zurückkehre, spüre ich, wie ich mich verändere. Meine Energie bekommt einen Schub, sobald ich auch...