Mauro Bigonzetti: "I fratelli - Die Brüder"

Stuttgart

Mauro Bigonzetti, as a resident choreographer of Aterballetto in Reggio Emilia, you accepted the challenge of creating your first full length ballet in Stuttgart for the company of the Staatstheater.

It is a return to Stuttgart for you – with a particularly challenging task? This is, in fact, my fourth creation in Stuttgart, after “Kazimir’s Colours” in 1995, “Quattro danze per Nino” to Nino Rota’s music two years after and then “Orma” to Bruno Moretti’s score, which was so well received that it will soon enter the repertoire of Ballet du Capitole de Toulouse and of Zurich Ballett. This time, moreover, rehearsing with two different casts, I am working with, let’s say, 50 dancers – a new, exciting, chance to broaden my mind.

Did you choose or were you asked to stage a ballet on an “Italian subject”? For this occasion, I was left absolutely free to think about the kind of ballet I wanted to stage, but looking at the tradition of Stuttgart Ballett, I made the decision to stage a narrative ballet, a quite unusual field for me. And I was inspired by the famous Luchino Visconti film “Rocco e i suoi fratelli” from 1960, based on Testori writings; a dramatic, political story of a family ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 32
von Elisa Guzzo Vaccarino

Vergriffen
Weitere Beiträge
The Battle of the Year

Für Menschen mit wenig Geld bietet das Wochenend-Ticket der Deutschen Bahn eine beliebte und kostengünstige Transportmöglichkeit. Man ist zwar länger unterwegs, dafür ist die Fahrt mit Regionalzügen ohne Sitzplatzreservierung quer durch Deutschland auch viel kommunikativer. Man lernt neue Leute kennen, beispielsweise solche, mit denen man die Leidenschaft für...

Günter Pick verlässt die ZBF

Günter Pick, acht Jahre lang haben Sie bei der ZBF die Belange der Tänzer vertreten. Zuvor waren Sie Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor. Inwieweit hat sich die Tanzszene in der Zeit verändert? Sie ist sehr viel selbstbewusster geworden. Auch geht es ihr «gold», wenn ich die Situation des Tänzers hier mit der im Ausland vergleiche.

Wie äußert sich das erstarkte...

«Nowhere Noverre» von Fabian Chyle

Während sich Marco Goecke beim Stuttgarter Ballett ganz auf den Körper des Tänzers und seine immensen Ausdrucksmöglichkeiten konzentriert, bringt ihn sein Kollege aus Stuttgarts freier Szene eher zum Verschwinden. «Multiple Choice» nennt Fabian Chyle sein dreijähriges Projekt, das sich als ein «Transfer von Ideen, Konzepten und Vorstellungen in andere Kontexte»...