Mario Schröder «Rituale»

Leipzig

Am Ende liegt Marcelino Libao in Lendenschurz auf der Bühne, um ihn herum glänzende Teile einer Samurai-Uniform, aus der er sich herausgeschält hat. Von oben droht ein schwebender Felsblock, und das Gewandhausorchester spielt die letzten Töne von Ferran Cruixents «Rituals II». Das Bild spannt einen Boden zum Anfang des Abends «Rituale», den Mario Schröder mit seinem Leipziger Ballett im Opernhaus zur Uraufführung gebracht hat.

Zu ruhig fließenden Tönen von Toru Takemitsu gleitet das Ensemble zu Beginn in Vierer- und Fünfer-Gruppen tanzend durch den weißen Bühnenraum und stattet dabei eine Holzfigur mit den Insignien des Samurai aus. Gleichwohl verläuft das Stück nicht linear, denn Schröder lässt die Tanzenden so manchen Umweg suchen, wobei sie hochpoetische Bilder schaffen. Das Orchester unter Leitung von Felix Bender darf dabei musikalisch sehr Unterschiedliches miteinander kombinieren. So steuert Takemitsu auch noch seine percussionslastige «Ran Suite» bei, während ansonsten Schuberts «Der Tod und das Mädchen» mit zweimal zwei Sätzen als Grundkonstrukt firmiert. 

In diese musikalische Welt lässt Schröder seine Tänzerinnen und Tänzer durch minimalistische Bühnenbilder fließen. Da ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Kalender, Seite 38
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Eyal Dadon, Yemi A.D., Sharon Eyal «BPM»

«bpm» – Beats pro Minute – der aktuelle Abend beim Ballett des Prager Nationaltheaters bezieht sich auf den Herzschlag und lässt sofort die Herzen des vornehmlich jungen Publikums höherschlagen. Was auch an den Sounds liegt, bei denen Klangwelten unterschiedlicher Herkünfte sich in mitreißende oder nachdenklichere Beats verwandeln.

«Artza» heißt die Uraufführung...

Glanz und Glamour

sind die gängigsten Treibstoffe aller PR, im Tanz wie fast überall. Pressefotos werden auf Attraktivität getrimmt, Insta-Accounts von Kompanien und Tänzer*innen häufig zur Imagepflege betrieben. Dass es auch anders geht, dass das Netzschaufenster sich auch als biografisches Tool (quasi mit Echtheitszertifikat) nutzen lässt, hat gerade Tierney ­Heap bewiesen, Erste...

Motel Vibes

Vor vier Jahren standen die Zuschauer bei der Uraufführung im Festspielhaus Hellerau in Dresden noch auf einer Galerie und schauten von oben herab auf ein Paar, das sich gegenseitig die Einsamkeit vertreibt. Viel Raum war nicht in dem Zimmer, das Alexandra Börner einem amerikanischen Motel nachgestaltet hatte. Noch knapper bemessen war die Zeit, die beide hatten,...