Marina Abramovic: «Spirit Cooking», Installation in der Küche von Jan Fabres Theaterzentrum Troubleyn in Antwerpen; Foto: Magdalena Blasczcuk

Magersucht

Superslim und hochdiszipliniert – vielerorts Bedingung, um in eine Tanzkarriere zu starten. Auch deshalb ist Anorexie ein notorisches Thema. Von ihren Erfahrungen erzählt eine Betroffene

Man sieht es ihr nicht an. Anita T. hat unter anderem Namen eine beachtliche Tänzerinnenkarriere hingelegt. Dass das alles andere als eine Selbstverständlichkeit gewesen ist, begreift man erst, wenn sie aus ihrer Vergangenheit erzählt. Wie so viele Gleichaltrige in ihrer Ballettschule hatte sie ein gravierendes Problem: Magersucht. Wie entsteht diese Krankheit und wie lässt sie sich überwinden? Fragen, die vielleicht mehr Studierende, Pädagoginnen und Pädagogen, Tänzerinnen und Tänzer beschäftigen als gemeinhin angenommen.



Anita, auch wenn Sie Ihre Magersucht längst überwunden haben: Können Sie sich noch daran erinnern, was sie ausgelöst hat?
Aber ja. «Das Kind muss abnehmen», hieß es seinerzeit bei der Aufnahmeprüfung in der Ballettschule. Ich war zwischen elf und zwölf Jahre alt, eher klein als groß und noch mitten im Wachstum begriffen. Meine Oma, bei der ich damals viel Zeit verbrachte, hat viel mit Butter gekocht, viel Süßes zubereitet. Meine Mutter dagegen ermahnte mich, etwas Vernünftiges zu essen. Sie meinte, etwas Gutes zu tun, als sie mich aufforderte, mir meiner Ernährung bewusst zu werden. «3000 Kalorien sind genug. Schreib dir doch mal auf, wie viele dies hat und das.» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2017
Rubrik: Serie: Ernährung, Seite 62
von Hartmut Regitz