Lernen & Lehren

Hip Hop Navigator

Dieses sogenannte Must-have für Hip-Hop-Lehrer und Tänzer strukturiert der mir unbekannte Breaker Stefan Sauter aus Kempten im Allgäu im Prinzip sehr richtig. Das Besondere: Alle von ihm beschriebenen Tanzstile hat man sich bislang autodidaktisch angeeignet. Hip-Hop wird mit diesem Werk ein Stück weit erwachsener. Denn ob Leute ihre Moves über YouTube erlernen oder über dieses Buch, wird immer zweitrangiger. Ein solcher Navigator, tanzpädagogisch gut aufgebaut, spricht Bände über das strukturelle Erstarken des Hip-Hop. Er wird salonfähig.

Trotzdem wird es weiterhin zwei Welten geben: Eine für diejenigen, die sich den Break nach wie vor selbst erschließen, und eine für diejenigen, die sich als Schüler von einem Lehrer unterrichten lassen.

Stefan Sauter: «Hip Hop Navigator», Aachen 2018; www.dersportverlag.de 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2019
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Raphael Hillebrand

Weitere Beiträge
Residenzprogramm

Auch große Choreografen haben klein angefangen. «Haiku» von John Neumeier, «Paradox» von Jiří Kylián, «Urlicht» von William Forsythe: Das alles waren mehr oder weniger Selbstversuche am eigenen Körper, oft unter tätiger Mithilfe befreundeter Tänzer. Ein Solo, ein Duo, das scheint also ganz normal zu sein am Beginn einer erhofften Choreo-grafen-Karriere. Nicht...

Highlights 1/19

Düsseldorf: Temps d‘images

Wie sich der Umgang der Tanzszene mit digitalen Medien ändert, lässt sich bestens an diesem kleinen Festival ablesen: «Tech is a Toy» heißt längst die Losung. Aus der Forschung von einst ist ein witziges Showformat geworden. Das Duo Barbara Matijevic & Giuseppe Chico erschafft urkomisch transhumane Wesen in allerbester SciFi-Manier (tanz...

Screening 1/19

Shell Shock

nannten die Alliierten die posttraumatischen Belastungsstörungen ihrer Rekruten. Im deutschsprachigen Raum kennt man sie unter dem Begriff «Kriegszittern». Wirklich erklärt, geschweige denn geheilt worden ist die «Schüttelneurose» nie – auch das ein Grund für den belgischen Komponisten Nicholas Lens, sich genau hundert Jahre nach Ausbruch des Ersten...