Prachtband

40 Jahre Heinz-Bosl-Stiftung

Ihr Silber-Jubiläum hat die Heinz-Bosl-Stiftung längst hinter sich. Aber auch das 40-Jährige der Münchner Ballettinstitution lässt sich versilbern – zumindest was den Einband der Pub-likation betrifft. Zusammengestellt hat sie Terence Kohler als Projektleiter, kein Unbekannter in der Branche: Einst von Birgit Keil entdeckt, machte der Australier erst als Hauschoreograf des Badischen Staatstheaters Karlsruhe von sich reden, bevor ihn Ivan Liška als Choreographer in Residence ans Bayerische Staatsballett engagierte.

Das ist schon eine Weile her.

Einst als «Ballett-Shooting-Star» gefeiert, fühlt sich Kohler inzwischen zu anderem berufen. So ist er seit einiger Zeit für die Kommunikation der Heinz-Bosl-Stiftung wie des Bayerischen Junior Balletts zuständig. Und die ist bei ihm offenbar in besten Händen, wie das Jubiläumsbuch beweist. Noch vor dem Vorwort von Bettina Wagner-Bergelt erinnert es an den Namenspatron der Stiftung, an Heinz Bosl, der 1975, gerade mal 28-jährig, einem Krebsleiden erlag. Gegründet hat sie 1978 Konstanze Vernon, seine langjährige Partnerin – in der Absicht, so den Namen des begnadeten Tänzers vor der Vergessenheit zu bewahren. Das ist der Ballerina und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2019
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Hartmut Regitz